Tag 5 - Demontage die Zweite


Wir haben zwar kein Platz und kaum Zeit aber wo ein Wille ist...
Also ran an ihren Speck und weiter zerlegt. Heute sind die Türen dran, bzw ab. Genauso wie die Motorhaube und diverse Kleinteile die immer mal wieder zum Vorschein kamen.

Weiterhin lernten wir Sally und ihre Macken näher kennen. Aber auch ihre Funktionsweisen in diversen Gebieten wie der Schließanlage der Türen, Sinn und zweck der einzelnen Kabelbäume, sowie diverse Teile die sich unter der Motorhaube versteckt hielten. Dabei half uns natürlich auch die gekaufte Literatur. Allerdings ist es nicht immer einfach dieses doch recht technische Englisch zu verstehen. Dennoch sind wir guter Dinge Sally trotz des schnellen zerlegens nachher wieder ein Gutes und vor allem Funktionstüchtiges Erscheinungsbild zu schenken.

Zudem stellten wir unsere erste Kalkulation für die Restaurierung auf, die sich hauptsächlich auf neue, zwingend notwendige Ersatzteile beschränkte.
Wir wurden mal wieder in die Realität zurückgeholt, man was da an Kosten auf uns zu kommt. Also wird es wohl doch wieder von Anfang an gesagt, ein Projekt über mehr als 12 Monate bis sie unseren Wünschen entspricht.

Ziel ist es sie möglichst Originalgetreu zu restaurieren. Abweichungen werden sicherlich bei den Felgen entstehen und der Innenraumfarbe. Evtl noch die GT-Schürze die die Endrohre sichtbar machen soll, natürlich mit passender Auspuffanlage.
Allerdings haben wir natürlich auch noch Träume: Edelbrockvergaser und Cobra-Luftfilter, die passenden Nebelscheinwerfer im Grill, Scheibenbremsen... (nahezu endlos)

Eigenes Bild Nr. 5 | collage_05.JPG


Wie wir leider feststellen mussten bietet so ein Mustang von Haus aus leider nicht die Möglichkeit den Sturz der Räder einzustellen. Deshalb behalfen sich auf der rechten Seite die Amerikaner schon eines Hilfsmittels. Und zwar keine Plättchen die als Abstandshalter einfach zwischen geschoben werden um den oberen Arm der Radaufhängung weiter herraus zu bekommen. Auf der rechten Seite fehlen diese leider.

Weiterhin ist nun spätestens heute deutlich zu erkennen das Sally ihre unbefleckte jungfräulichkeit vor einiger Zeit schon verloren hat. Frontschaden. Schön sah es nun nicht aus aber das wichtigste ist, Fast alle der Teile sind ersetzbar und vor allem, bei diversen shops auch noch lieferbar. Das Importieren aus Amerika, wo es nun wirklich alles gibt, hat sich als nicht ganz so günstig herausgestellt, allerdings wenn man in größeren Mengen bestellt, lohnen sich die 1100 Dollar Frachtkosten schon wieder. Wir werden sehen...



Kostenlose Homepage von HpS4uDatenschutz
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der/die Autor/in