Blumen am Wegesrand


Blumen am Wegesrand

Blumen stehn am Wegesrand

oftmals still und unerkannt

streben nicht nach höh´rem Gut

und sie brauchen keinen Mut


Dennoch stehn sie da und blühn

lassen unser Herz erglühn

wenn wir sind bereit zu sehn

und auch bleiben bei ihn´ stehn


Blumen, die so schön und bunt

uns doch tun das Leben kund

ja, sie brauchen nicht zu schaffen

sind nicht da wie wir zum Raffen


Nein, sie freuen sich des Lebens

und sie blühen nicht vergebens

wenn auch du zu schaun bereit

dir doch einmal nimmst die Zeit


Bleibe stehn und blick sie an

damit sie dir sagen kann

wozu du auf dieser Welt

das ist mehr wert als das Geld


Welches dir die Arbeit bringt

das in deiner Tasche klingt

denn die Blum´ berührt dein Herz

und nimmt dir so deinen Schmerz


Den dir bringt des Tages Last

immer neu durch Stress und Hast

drum überlege welche Freud

Dir mit ihr begegnet heut


Wenn bereit zu bist zu sehn

anstatt blind vorbei zu gehen

Blumen sind die Zier des Lebens

erkennst du es ist nichts vergebens

 

© Gisela Segieth

Kostenlose Homepage von HpS4u
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der/die Autor/in