Ein letzter Weihnachtsgruß


Weihnachten, es ist gewesen,

manche freuten sich ganz doll,

musst ich auch von andren lesen,

sie hatten die Schnauze voll.


Doch solang die Weihnachtsliebe,

kehret noch in Herzen ein,

hoffe ich, dass es so bliebe,

alles andre juckt kein Schwein.


Denn durch hassen und durch streiten,

niemals etwas besser wird,

drum lass dich nicht zu verleiten,

dass dein Herz sich so verirrt.


Freu dich über Kleinigkeiten,

Lächeln, Gesten, nur ein Wort,

so kannst du den Weg bereiten,

andernfalls geht’s Christkind fort.


Doch wenn's fortgeht, kommt's nie wieder,

nicht zu dir und nicht zu mir,

dann verstummen Weihnachtslieder

und es bleibt nur Elend hier.


Dieses möcht ich nicht erleben,

ist doch's Leben eh nicht leicht,

drum tut Euer bestes geben,

dass die Liebe niemals weicht.


Liebe, die ins Herz gekommen,

um zu bleiben, allezeit,

ist nun manchem auch beklommen,

bitte, macht die Herzen weit.


Öffnet sie, nicht nur für's Kinde,

das dort in dem Kripplein liegt,

tragt die Freud in alle Winde,

denn nur dann die Liebe siegt.


Mögen wir's für uns erreichen,

wie für alle Welt von hier,

denn dann wird das Böse weichen,

glaubt mir, ich mach's mir zur Zier.

 

 © Gisela Segieth

Kostenlose Homepage von HpS4u
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der/die Autor/in