Eine Auswahl von eigenen Gedichten möchten wir Euch hier gerne vorstellen. Vielleicht gefällt Euch das ein oder andere Gedicht. Viel Spaß beim lesen wünschen Euch Marion & Frank.

 

 

Ein neuer Tag, nur für Dich

Ein neuer Tag, in Deinen Leben beginnt.
Nutze Ihn zum Träumen, und zum Leben.
Diese winzig kleinen Stunden,
sind kleine Gaben, die Du nutzen solltest.
Nutze jede noch so kleine Sekunde,
um Deine Seele – Balsam zu schenken.
Denn sie wird Dir auf Ewig - dankbar sein!

Träume nicht mit verschlossenen Augen.
Ein Jeder hat das Recht darauf,
und setze Dich nicht, auf innere Abwehr.
Lasse Dich fallen, wie ein Blatt im Winde,
das mit dem Wasser treibt, wenn es zu Boden fällt.

So solltest auch Du das mit Deinen Gedanken machen.
Lasse sie treiben und sei gespannt auf den neuen Tag.
Fühle Dich frei wie ein Vogel, und genieße den Augenblick.
Befreie Dich von Deiner Last.

Sei wie ein kleines Kind und tanze mit Dir selbst.
Lasse Deiner Fantasie freien Lauf.
Das kann jeder noch so Große - man verlernt es nicht.
In jedem von uns steckt ein kleines Kind.
Man muss es nur von seinem Traum erwecken
und es in seiner Fantasie reinstecken.

Du siehst Blumen, Sonne oder Schmetterlinge.
Du riechst dem frischen Duft da draußen.
Nutze jeden diesen Momente, genieße diese Augenblicke.
Denn sie gehören zu jeden Deiner neuen Tage
die Du auf Erden erleben darfst.
Einen Tag, den Du selber in den Händen hältst.
Du kannst auch dunkle Wolken sehen,
graue Welten ohne Sonnenschein.
Und so den Tag verprassen!!

Wähle nun einen Tag für Dich selber aus,
er wird so werden, wie Du es Dir wünschst.
Überlege Dir gut, wie Du Dich entscheidest!
Den ein Tag ohne Fantasie, und Freude muss nicht sein.
Mache die Augen auf, und sehe auch die Kleinigkeiten im Leben.

Ein neuer Tag, der in Deinen Händen liegt,
mache das Beste aus ihn und lebe ihn bewusst.
Nur Du alleine bestimmst, wie er werden wird.
Ob Du dunkle Wolken siehst, und Trübsal bläst.
Oder Sonnenschein und Freude spürst.

"Marion 22.07.2007"

Das Zauberland
*
Kommst Du mit mir ins Zauberland.
Dort wo alles im hellen Glanz erstrahlt.
Wo keiner Kummer und Sorgen kennt.
Dort wo die Liebe an erster Stelle steht
*
Kennst Du die Legende des Zauberlands ?
Wer sich in einer Vollmondnacht dort küsst.
Der wird verzaubert vom Mondesschein.
Liebe, Glück und Zufriedenheit sollen von dort an sein Begleiter sein
*
So nun packen wir unsere die sieben Sachen.
Die Reise ins Zauberland kann beginnen.
Als erstes geht es ins Tal der Tränen.
Kummer, Leid und viele Probleme.
*
Eine Zeit der Traurig und Verlassenheit.
Ein Ort so unheimlich still und duster.
Der Nebel zieht an uns vorrüber.
Nur schnell fort von diesen Ort.
*
Doch wo ist der Weg ins Zauberland ?
Kann uns den niemand helfen ?
Warum kann uns der Kummer nicht weiter ziehen lassen ?
Sind wir Gefangene unserer Seelen ?
*
Sie da ein winziges kleines Licht kommt auf uns zu geflogen.
Es is eine kleine blaue Glückselfe.
Sie zeigt uns bestimmt den Weg ins Zauberland.
Hallo liebe Glückselfe Bitte bringe uns fort von diesen unheimlichen Ort.
*
Die Reise führt uns durch einige Täler und Berge.
Die Stärke und dem Mut schwinden solangsam die Kräfte.
Wie lange kann diese Reise noch dauern ?
Das Ziel vor Augen und doch ist es so fern.
*
Ein Sonnenstrahl und leises Kichern gibt uns neue Hoffnung.
Kleine blaue Glückselfen fliegen durch die Lüfte.
Leise singen sie ein Lied geschrieben für die Menschen die sich lieben.
Wir sind am Ziel unserer Reise angekommen.
*
Völlig erschöpft und doch erleichtert.
Küssten wir uns noch in der selben Vollmondnacht.
Jetzt kann uns auf unserem Wege nichts mehr passieren.
Die Liebe, Glück und Zufriedenheit werden alle Zeit unsere Begleiter sein.
*
Marion 01.05.2007
 
*
Alkohol
...
Aufstehn - Freude
Arbeit - Spaß
Trinken - Lust
Schlafen - Ruhe
*
Aufstehn - Kopfschmerz
Arbeit - Mühe
Trinken - Zug um Zug
Schlafen - Tief
*
Aufstehn -Durst
Trinken - Hast
Trinken - Nebel
Schlafen - ...
*
Aufstehn - Zittern
Trinken - ...
Trinken - ...
Trinken - ...
...
"Frank Mächtlinger 06.04.2007"
*
*
Erinnerungen
...
Immer wenn ich
zurück schaue
verspüre ich
unendlichen Schmerz
*
Warum
war ich so
blind, dumm
einfältig, fügig
*
Gefangen in
meinen eigenen Fesseln
dabei war ich
doch stark
*
Falsche Vorstellung
vom Leben?
Nur ein Spiel -
ein Schauspiel?
*
Wollte jemand sein
der ich nicht bin
und doch
war ich
*
Nie gezweifelt
nach außen
doch innen
Unruhe, Angst
...
"FMä 06.04.2007"
*
*
 Lieben
...
Wärme spüren
im Innern
ausbreitend
im Körper
*
Wonne fühlen
bei den Gedanken
an Dich
wortlos
*
Atem los
lassen
wieder
ein atmen
*
Haut tasten
zucken
wieder
Eins sein
*
Fest halten
verbinden
keuchen
nass
*
Los lassen
friedlich
entspannt
seufzen
*
Kopf an
Kopf
Lächelnd
einschlafen
...
"FMä 06.04.2007"
*
 
" Gebe mir Deine Hand"
...
Ich möchte mit Dir die Welt umkreisen
Komm - lasse mich Deine Hand halten
Sie gibt mir ein Gefühl der Sicherheit
Keiner darf uns auseinander reißen
Was zählt im Leben sind wir beiden
Lasse uns gemeinsam ein Band der Liebe
und des Glücks knüpfen
Ich bin total verrückt nach Dir
Du hast es in Deinen Händen
Bitte - lasse mich nicht wieder einsam sein
Ich freue mich so sehr, wenn ich in Deiner Nähe bin
Es zieht mich so wahnsinnig stark zu Dir hin
Niemals hätte ich geglaubt, das ich jemals wieder
So lieben kann
Du hast mich in Deinen Bann gezogen
und da möchte ich gerne für immer bleiben
Ich wünsche das ich Dich, genau so glücklich machen kann
glauben tue ich ganz feste daran.
Wir gehören zusammen, für alle Zeit
ich hoffe unsere Liebe dauert eine Ewigkeit.
...
"Marion 12.03.2007"
*
*
"Du gibst so viel und nimmst so wenig"
...
Du bist mein Stern
in meiner Dunkelheit
Du bist der Mensch
der mich von Kummer
und Sorgen befreit
Du bist der Sonnenschein
in meinem Herzen
Die Kräfte
die Du mir rüberschickst
breiten sich in meinem Körper aus
Du gibst mir alles
was Du hast
und nimmst so wenig
für Dich selber
Du weckst Gefühle in mir
das ist so unglaublich schön
Ich spüre wie mich
die Gefühle stärken
Möchte Dir auch so viel geben
wie Du mir gegeben hast
So viel Kraft
Stärke und Licht
Geborgenheit und Nähe
Nicht zu vergessen
die Liebe die "UNS" verbindet
Langsam dringe ich zu Deinen Herzen vor
und pflanze dort die
edelste der Blumen
Die Königin der Liebe
Die Rose
Noch ist sie nicht
in voller Blüte
Doch wird sie wachsen
und blühen
für Dich ganz allein
Sie soll Dich immer
an unserer Liebe erinnern
Die Herzen die
uns zusammen verbinden
...
"Marion 10.03.2007"
*
*
"Frühlingsgefühle"
...
Viele Worte möchte ich Dir sagen
Immer wieder - immer wieder
Der Frühling erweckt meine tiefen Gefühle zu Dir
Ich trage Dich ganz tief und fest in meinem Herzen
Du bist ein wertvoller Teil von mir
Du bist für mich wie die Stärke der Sonne
Die ihre Wärme und Kraft über mich ausbreitet
*
Ich lausche dem Zwitschern der Vögel
Und weiß genau
Ich möchte nie mehr ohne Dich sein
Das Glück unserer Liebe soll unendlich sein
Mit Dir zusammen - fühle ich mich stark
*
Die Kilometer, die uns mal trennten
Dank unserer Liebe konnten wir sie ertragen
Ein großes Glück - das wir uns endlich haben
Wir sind eins und gehören zusammen
*
Wir bauen uns gemeinsam auf
Wenn einer von uns mal traurig ist
Du gibst mir durch Deine liebevollen Worte
einen tiefen Sinn
*
Von Dir zu lernen gibt mir Stärke
Ich möchte Dir gerne so viel geben
Dich verwöhnen, mit Dir kuscheln
mit Dir lachen und Dich glücklich machen
Du bist das Wichtigste in meinem neuem Leben
*
Gemeinsam viele verrückte Dinge machen
Die Füße dabei auf den Boden spüren
und nie den Halt des Bodens verlieren
Bin ich mal nicht so gut drauf
Du bist immer für mich da
*
Du fängst mich auf und gibst mir mein Lächeln zurück
Du gibst mir viel Wärme und Geborgenheit
Viel zu oft denkst Du selber nicht an Dich
sondern nur an mich
*
Nie ist Dir etwas zu viel
Du bleibst immer Du selbst
Egal was auch passieren mag
ich weiß ich kann immer auf Dich bauen
*
Habe zu Dir ein unendliches Vertrauen aufbauen können
Was ich Dir mit diesen Zeilen sagen wollte
Ich werde Dich immer lieben
egal was auf dieser Welt so passiert
*
Meine Liebe zu Dir wird nie versiegen
Ich werde Dich auf ewig lieben
Das größte Geschenk wurde mir im Leben gemacht
Dich zu lieben, und Deine Liebe zu empfangen
...
"Marion 05.03.2007"
*
*
" Ein einsamer Mond"
...
Der Mond leuchtet am Himmel so hell
doch fühlt er sich oft einsam und allein
er ist eine weiße, kräftige, strahlende Scheibe
auf schwarzen Grund - kalt !
und doch so wunderschön anzusehen
Geheimnisvoll die vielen Sterne
die um ihn schwirren
ein Augenblick der unvergessen ist
In manchen Nächten
ist der Himmel so dunkel und leer
der arme Mond
so völlig alleine da oben
im dunkeln....
wie kann man ihn helfen
so ganz allein
man wünscht sich einfach
ganz viele Sterne am Himmel
sie mögen den Mond
auf ewig begleiten
und nie mehr von seiner Seite weichen
...
"Marion 02.02.2007"
*
*
"Eine Rose"
...
Von einem Engel gut bewacht
erblühte einst in ganzer Pracht
eine wunderschöne rote Rose
sie sollte für die Menschen
Harmonie und Liebe bringen
so kam es, das die Rose
zur edelsten Gattung
der Welt zählte
und die Engel
sie immer beschützten
weil sie die Blume
der Liebe ist
...
"Marion 02.02.2007"
*
*
 Das Neue Jahr 2007 beginnt mit einem großen Knall !
Gemischte Emotionen machen sich breit.
Was wird uns das neue Jahr wohl bringen ?
Sicher wird nicht alles so wunderschön,
wie wir es gerne hätten !
Positives Denken sollten wir uns an den Tag legen.
Sollten immer an schöne Dinge denken.
Die Sonne, die in unserem Herzen ist,
die Blumen die sich in voller Pracht uns zeigen.
Ein Sommer wie wir ihn gerne hätten.
Bei Mondesschein am Meere laufen.
Träume Dich hinein in all den schönen Dingen,
denn sie sollen Dein Herz zum hüpfen bringen.
Gehe voller Hoffnung ins Jahr 2007,
dann wird es sicher wunderschön werden.
Denke daran es liegt viel in Deinen Händen.
Du alleine hältst es fest.
Alles Liebe wünschen Euch
auch im Neuen Jahr werden wir uns lesen,
vielleicht auch an diesen tollen Ort.
...
"Marion 31.12.2006"
*
*
"Ich vermisse Dich"
...
Obwohl Du da bist und mir so nah bist.
Ich weiß das Du nebenan, ganz friedlich schläfst.
Meine Gedanken sind bei Dir,
ich habe Dein liebes Gesicht vor Augen.
Wohin ich auch gehe, was ich auch mache.
Du bist da, und ich vermisse Dich in diesen Augenblick.
Ich vermisse es Dir gerade nun alles zu erzählen.
Ich vermisse Deine Nähe und Deine Geborgenheit.
Ich möchte Deine Wärme und Hände spüren.
Und das funkeln Deiner Augen sehen.
Ich vermisse Dein Lächeln wie es über Deine Lippen gleitet.
Ich vermisse Deine innigen Küsse.
Ich mag es nicht leiden, Dich zu vermissen.
Es ist ein kaltes, einsames und trauriges Gefühl.
Wie ein kalter, trüber und eisiger Wintertag
...
"Marion Dezember 2006"
*
*
"DU"
...
Du ! Dein Lachen lässt mich die Sonne, selbst hinter den Wolken sehen.
Du ! Das funkeln Deiner Augen, lässt für mich die Nacht erhellen.
Du !  Der Mond und die Sterne, leuchten mir den Weg um zu Dir zu finden.
*
Du ! Der Regen schwemmt unsere Sorgen fort.
Du ! Die Sonne scheint für uns an jeden Ort.
Du ! Keine Sekunde möchte ich mit Dir versäumen.
*
Du ! In dir da finde ich mein Leben.
Du ! Ein Leben ohne Dich ist nicht vorstellbar.
Du ! Du hälst mein Herz in Deinen Händen.
*
Du ! Bist es der mein Herz zum rasen bringt.
Du ! Bist es er meine Schmetterlinge zum tanzen bringt.
Du ! Bist es der mir das Leben, in sämtlichen Regenbogenfarben zeigt.
*
Du ! Bist mein Leben für alle Zeit.
Du ! Bist die Kerze die für Liebe und Vereinigung leuchtet.
Du ! Und nun das Allergrößte nur für Dich.
"Ich Liebe Dich"
...
" Marion Heiligabend2006"
*
*
Nimm mich,
nimm mich auf
so wie ich bin
so wie ich lebe
in Deinen Herzen
in Deiner Seele
lasse mich tief in Dir schauen
halte mich,
halte mich so fest wie es geht
halte mich so wie ich bin
halte mich ein Leben lang
in Deinen Herzen
in Deinen Gedanken
in Deinen Armen
dann bist Du der Mensch
nachdem ich ein Leben lang Ausschau gehalten habe
nimm mich,
nimm mich ein ganzes langes Leben lang
nimm mich voller Glück und Leidenschaft
nimm mich aus pure Liebe
und halte sie immer in Ehren
Denn es gibt nur eine wahre Liebe
und die ist fest in einen Herzen
...
"Marion Dezember 2006"
*
*
"Eiskristalle"
...
Bitterkalt ist die dunkle Nacht
Engelsgeflüster schalt durch die Lüfte
Mond und Sterne erhellen die Nacht
Und bereiten uns auf den Sonnenaufgang vor
Eiskristalle glitzern an den Fenstern
Über Nacht da kam der Winter
Und umhüllt die Erde mit einer weißen Pracht
Welch ein Zauber nach einer kalten Winternacht !
Waren die Engel die Boten des Winters...?
...
"Marion Dezember2006"
*
*
"Zwei Seelen"
...
Wir kamen aus dem Sumpf
Und trafen uns virtuell
Gedanken noch wirr und dumpf
Doch liebe Einigkeit kam schnell
*
Mein Herz hast Du im Nu erobert
Es war zerbrochen und kaputt
*
Zwei Seelen trafen sich, zerschunden
Wir leckten unsre inneren Wunden
Zusammen stark sind wir geworden
Die Einsamkeit - für immer gestorben
*
Dein Herz hab ich im Nu erobert
Es war zerbrochen und kaputt
*
Unser Leben macht wieder einen Sinn
Wir blicken gemeinsam nach vorn
Fragen nicht nach einem Wohin
Wir gehen uns niemals verlorn
*
Unsere Herzen haben sich im Nu erobert
Sie sind beisammen und geheilt
*
Zwei Seelen haben sich gefunden
Gemeinsam sind sie stark und weise
Was liefen wir für Runden
Und weiter geht die Reise
...
 Frank Mächtlinger 04.12.2006
 *
 
...
Im Himmel wo die Wolken schweben,
da kann ich alles vergessen
was mich traurig stimmt.
*
Ich fliehe aus meiner Realität,
vergesse den ganzem Schmerz
und fliege hoch oben zu den Wolken.
*
Ganz anders als unten auf Erden,
wo niemand weiß - was es heißt, frei zu sein
wie die Wolken in den Lüften.
*
Genießen muss man jeden Augenblick,
der einen geboten wird
und vergessen Kummer und Leid auf Erden.
...
"Marion 04.12.2006"
 *
*
Ich hatte versucht, nie jemand zu sein der ich nicht bin:
Ich hatte ein Leben, das lange Zeit nicht mein eigenes war.
Wer bin ich wirklich? Und wie war mein Leben?
Die Antwort ist klar, wie ein Sommertag im Frühjahr.
*
Bin ich ein Mensch, der nur geliebt werden möchte.
Der eine perfekte Figur hat, ein strahlendes Lächeln,
ein Aussehen wie ein Model.
Nein ! So bin ich nicht, und so ein Leben habe ich nicht.
*
"ICH" bin "ICH" das soll immer im Leben so bleiben.
*
Ich bin so glücklich so zu sein.
Habe jetzt ein neues Leben mit einem tiefen Sinn.
Es ist nicht immer leicht, dieses Leben zu leben.
Ein anderes Leben möchte ich nie mehr haben.
*
Geschehnisse die die  Freude trüben,
wird es immer im Leben geben.
Nur etwas soll mein Leben lang bleiben.
Das alle Menschen mich so mögen wie "ICH" bin.
*
"ICH" bin "ICH" das soll immer so bleiben.
...
Marion November 2006
...
 Die Liebe ist nicht nur ein Wort,
sondern ein unglaublich schönes Gefühl.
Was jeder von uns gerne,
Tag für Tag,
Stund für Stund erleben möchte.
*
Die Sehnsucht wird nicht gelindert,
sie bringt auch schon mal großen Schmerz.
Was man niemanden im Leben gönnen möchte.
Doch *seufz* leider passiert es Tag für Tag.
*
Die Träume sind nicht immer nur so schön und voller Farben.
Sondern auch schon mal sehr traurig,
und erschreckend dunkel wie die Finsternis.
Deshalb erhellen der Mond und die Sterne die Nacht.
*
Ein Herz ist nicht nur rot vor Freude,
sondern auch einsam und traurig
zerbrechlich vor Schmerz.
Behüte es wie ein Lebenslicht - Tag und Nacht.
*
Du bist ein Roman für mich,
wo die Liebe
sich von Ihrer schönsten Seite präsentiert.
Du stillst meine Sehnsüchte,
tief in mir.
Und lässt die Schmetterlinge in meinem Bauch tanzen.
*
Du bist ein wahrer Traum,
der mir die Farben des Regenbogens
in mein Leben zaubert.
*
Du bist der Mann,
der mein Herz erobert hat.
Und ihn alle Farben dieser Welt zeigt
...
"Marion November 2006"
*
 
*
Blau ist der Himmel über uns:
Hell und warm ist die Sonne,
die unser Herz täglich erfreut.
Die Luft die wir einatmen,
ist so rein wie "Unsere Liebe".
Der Mond und die Sterne,
zeigen uns "Unsere Wege".
Wir fliegen wie Vögel,
frei durch die Lüfte:
Doch wissen wir immer
"Unser Zuhause" ist am Boden.
So freuen wir uns,
auf weitere gemeinsame Jahre.
Eine Zukunft die uns positiv blicken lässt.
Ein ganzes Leben lang.
"Ich liebe Dich "
*
Marion 01.07.2006
*
Es kommt auf einem zu,
unbestimmt, wann und wie,
landet. Fällt tief.
Tummelt sich im Innern,
voller Liebe und Leidenschaft
*
Wenn Es geht,
enstehen Wirbelstürme,
das Tosen und Dröhnen
nimmt kein Ende:
Die Sucht zum Fallen steigt
*
Was bleibt, ist ein krankes Herz,
welches stolpert, rudert,
um Hilfe ruft und sucht
einen Trost -
der Traum, die Hoffnung
*
"Frank 20.07.1984"
"Ein Engel für mein Leben"
...
Du kamst wie ein sanfter Engel in mein Leben geflogen,
still und leise - und doch so heftig,
auf einer wunderbaren Weise,
die mich alle traurigen und kalten Stunden vergessen ließ.
Ich vergaß all meine Sorgen, meine ganzen Tränen,
die ich jemals weinte, für eine unerfüllte Liebe.
Ich sehne mich so sehr nach dir.
Sehe nur Dich,
fühle nur Dich,
ich möchte nur noch Dich "Allein"
Möchte nur noch bei Dir sein,
und nie mehr ohne Dich sein.
Mein Leben, lege ich in Deine Hände,
mein Herz, das schenke ich Dir dazu.
Und beides soll "Unsere Liebe"
auf ewig zusammen verbinden.
*
"Marion 22.11.2006"
*
 
*
"Worte finden"
...
Gefühle und Gedanken
gebündelt in
Worte...
*
Leiden und Angst
gefaßt in
Worte...
+
...finden
Ein schwieriges Unterfangen.
+
Mal wegweisend
wegweisend
himmlisch
+
Mal irreführend
vernichtend
höllisch
*
"Frank 31.01.2006"
*

"Ein kleiner Funke"

In mir leuchtet ein ganz kleiner Funke.
Ein Licht so klein, man sieht es fast kaum.
Ich fühle mich einsam und allein.
Ein eisiger Wind tobt in mir,
und bringt eine drohende Kälte mit.
*
Plötzlich entfaltet sich der kleine Funke,
eine kräftige, leuchtende Flamme
bringt mir die fehlende Wärme zurück.
Macht sich in meinem Körper breit,
vertreibt den Wind und seine Kälte.
Es ist ein wunderschönes, warmes Gefühl in mir.
Das ich nicht mehr missen möchte.
Und für ewig in "meinem Herzen und Hände" halte.
*
"Marion 19.11.2006"
*
 
"Tränen"
...
Hast Du eine Ahnung,
wie kostbar meine Tränen sind?
Die Tränen von mir, die den Boden berühren
bilden ein winziges, kleines, ruhiges "Bächlein".
Dieses "Bächlein" sucht sich einen holprigen Weg.
Zum Herzen eines Menschens, das er liebt.
Bringt Liebe, Wärme, Glück und Zufriedenheit.
Jetzt weißt Du - wie wertvoll meine Tränen sind.
Wenn sie den Boden berühren, und ihren Weg suchen.
Wer weiß, vielleicht schauen sie mal bei Dir vorbei.
*
"Marion 19.11.2006"

 

*

 
*
Un - Ruhe
ewiges treiben
stetes wachsein
Unruhe
eilende zeit
rasende gedanken
Unruhe
maßlose gier
tiefer neid
Unruhe
keine lösungen
ohne ziel
Unruhe
stille finden
in mir selbst
Ruhe
*
"Frank 12.11.2006"
*
"Ein kurzer Augenblick"
...
Still sitze ich am Bach
Und lausche dem Plätschern des Wassers.
Verträumt spüle ich meine Sorgen mit fort.
Ich merke, wie sich meine Seele befreit.
Nun genieße ich den Augenblick der Zufriedenheit.
Und sauge den Moment langsam ein,
ein wohliges Gefühl macht sich in meinen Körper breit.
Ich fühle mich so frei.
*
"Marion 14.11.2006"
*
"Mondaufgang"
...
Tanze bei Mondaufgang in den Tag hinein.
Schaue, was der Tag - mir neues bringt.
Sehne mich nach ruhigen Stunden,
betrachte die Natur von ihrer schönsten Seite.
Bis der Mond in dunkler Stunde,
sich zum Schlafen macht bereit.
*
" Marion 14.11.2006"

Kostenlose Homepage von HpS4u
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der/die Autor/in