"Guten Morgen Ihr Lieben" Hier möchten wir ganz gern "Das Jahr "  niederschreiben. Es war ein sehr aufregendes und spannendes Jahr. Mit vielen Tornados die unsere "Gefühlswelt" teilweise ganz schön durch einander gerüttelt hat. Aber überzeugt Euch doch selbst.

Viel Spaß beim lesen von  unseren "Jahresrückblick 2006" wünschen Euch "Marion & Frank" Es wird euch bestimmt nicht langweilig.......*Hihi*

 

 "Jahr 2006"

 

  ..."2006" Das neue Jahr beginnt mit einen heissen Kuss und einer liebevollen Umarmung von meinen allergrößten Schatz. Den wichtigsten Menschen in meinen Leben. Ich bin überglücklich das er bei mir ist, und mit mir zusammen das Neue Jahr begonnen hat. Er wohnt nämlich in Düsseldorf und arbeitet auch da*seufz* Die besten Wünsche für ein Neues Jahr in Zweisamkeit *juhuuu* ...Da denkt man das Neue Jahr hat gerade begonnen und es wird ruhiger, da fangen auch schon wieder die ganzen Geburtstage an. Am 6 Januar "Heiligen drei Könige" erblickte unser Neffe das Licht der Welt. Er eröffnet also die Geburtstagssasion, gefolgt von meinem Onkel, und von Franks Tante. Anschließend hat Franks Mama Geburtstag und einen Tag später mein Papa. Also bleibt es weiterhin im Januar stürmisch , was das feiern betrifft. *liebschaut*

 Für Frank fängt das neue Jahr sehr hektisch an. Er ist Mitten in einer ambulanten Psychotherapie, die er 3x die Woche besucht. Hinzu kommen  die Einzelgespräche einmal im Monat. Zusätzlich arbeitet er noch den ganzen Tag (1-€-Job) , wo auch noch sehr intensive Gespräche statt finden. Und er besucht im Anschluß an der Arbeit, immer direkt seine Therapiegruppen. So das er immer 3x die Woche erst um 21.30 Uhr wieder in seiner Wohngruppe ist. Da hat  er keine grosse Entspannung oder Ruhe, immer möchte jemand etwas von ihm. Oder er muss sich noch Essen machen, kurz TV schauen, dann schlafen gehen, weil er Morgens wieder um 5 Uhr aufstehen muss. Er wohnt zu Zeit noch in einer Außenwohngruppe (betreutes Wohnen), wo auch noch einmal die Woche eine Gruppensitzung  statt findet. Er wohnt da mit ca 15 Personen , die sich in regelmässigen Abständen den Grossen / Kleinen Putzdienst teilen müssen. Und zur guter letzt kommt er seit Dezember jedes Wochenende und sooft wie se eben geht ins Sauerland. Und da ist es auch nicht immer leicht, wegen den Trennungsschmerz.

...Frank versucht so oft wie es eben geht, ins Sauerland zu kommen. Sicherlich fragen sich bestimmt viele: Warum ich nicht nach Düsseldorf fahre? Das würde ich liebend gerne machen, das könnt Ihr mir glauben, aber da ich eine Angstpatient bin, ist das leider gar nicht so einfach. Ich habe nämlich eine höllische Angst alleine Auto zufahren. Und ob es dann so angebracht ist auf der Autobahn zufahren. Ich habe keine Ahnung - ich brauchte meine Zeit um zu üben. Es ist nicht einfach, wenn einem die Angst im Nacken sitzt. Es macht mich sehr traurig es zu wollen, aber es nicht zu können. Ich werde mich da dran begeben. Wie sagt man so schön: Die Liebe versetzt Berge...*zwinker* (Anm. Frank: jaaaa!)

Ende Januar besuchte Frank das erste Mal nach Jahren seinen Bruder wieder. Er war total aufgeregt und aufgedreht. Ich denke dass kann man gut nachvollziehen. Ich wüßte gar nicht wie ich mich verhalten würde, wenn ich nach Jahren meinen Bruder gegen über stehen würde. Ich finde das Super das auch sein Bruder zu diesen Schritt bereit war. Da sprudeln bestimmt eine Menge Emotionen über. Frank und ich haben zu diesen Zeitpunkt *schmunzel* öfters zusammen telefoniert. Ich wollte Ihn das Gefühl geben das ich bei Ihn war. Dieser Ereigniss war sehr schön für Frank, und seitdem steht er auch wieder mit seinen Bruder in Kontakt.

In meinen Leben geht es leider nicht so turbolent zu wie bei Frank. Deshalb ist die Sehnsucht und die Trauer bedeutend größer. Ich habe meinen Pc, meine Ängste , ein sinnloses Leben, keine Arbeit....und ich hänge denn ganzen Tag einfach nur ab. Irgendwie freue ích mich wenn Abend ist, und ich ins Bett gehen kann. Das Internetz ist eine Art Zufluchtort für mich geworden. Ich kann hier Kontakte pflegen, und ich habe das gefühl , dass man mich hier versteht. Obwohl es nicht immer einfach is, mich zu verstehen *lächel*

Ich freue mich immer, wenn der Freitag da ist, und ich mein Schatzie vom Bahnhof abholen kann. Leider ist das Wochenende immer viel zu schnell wieder rum. Und ich hasse diesen Abschied immer wieder. Wenn ich daran denke, wieviele Tränen und Ängste da im Spiel sind....Oje ....Frank bemüht sich aber immer so sehr, das ich gar nicht weiß wie ich ihm danken kann. In Moment bleibt uns das Forum (Seelenrebellen.de), wo wir schreiben oder mal chaten - das ist auch nicht so einfach, weil Frank ja arbeitet. Nun, er versucht immer sein Bestes zu geben. Unsere Telefonrechnungen steigen ohne Ende. es ist nicht einfach eine Wochenendbeziehung zuführen....aber wir wissen dass wir dass schaffen , weil wir uns lieben.

Das war es erst mal für den Januar, wenn uns noch etwas einfällt ergänzen wir es natürlich *liebschaut...*lieben Gruss Marion "14.01.2007"

 ..."2006"

Hier werde ich, der "Herr" der HP (lächelt...) weiterschreiben... Nein, ich bin der Sklave, Lakai, Diener, Untertan und tiefts Ergebender meiner Marion... Das muss einmal so gesagt sein... *lächel* Smile

Ja, der Februar war der letzte "schwere" Monat meiner Ambulanten Psychotherapie, wie 5 Monate zuvor ging ich 3 x in der Woche abends zur Thera - die mir ja so viel gegeben hat. Ich war tagsüber immernoch bei der SWT und arbeitete im Büro als 1€-Jobber. Einerseits war ich freitags immer froh, wenn ich Job und Thera hinter mir hatte und ins Sauerland fahren durfte - dennoch wollte ich diese Zeit auf keinen Fall missen.

Dieses Hin und Her zwischen Düsseldorf und Sauerland war doch eine sehr spannende Angelegenheit, anstrengend und nervenzehrend - aber letztlich ging die Zeit herum, wie im Fluge. Natürlich fingen jetzt schon die Disskussionen zwischen Marion und mir an - ja, willst du denn ins Sauerland ziehen? Ja... - Wann willst du denn ins Sauerland ziehen? Jo, sehr bald. Willst du überhaupt ins Sauerland ziehen? JAA! So ging das immer. Also, das war für uns beide nicht immer einfach. Zumal mir meine "Berater" in Düsseldorf (Therapeuten, Sozialarbeiter, Vertraute) sagten, dass ich nichts überstürzen sollte. Zumal stand ja nach der Ambulanten Therapie die wichtige Nachsorge an.

Den Karneval haben wir ganz ruhig hier im Sauerland verbracht, in Düsseldorf war ja immer die Hölle los. Wobei ich absolut nichts mit dem Trubel zu tun habe - auch dort hatte ich mich in den letzten Jahren immer zurückgezogen.

Das Telefon-Problem (Kosten) haben wir auch gelöst, wir haben beide einen Vertrag mit BASE abgeschlossen (das ist keine Werbung!), da zahlen wir einmalig jeder 25 €, sodass wir monatlich ca. 200 € sparen... Das ist viel Holz!

So, das wars erstmal von mir für den Februar.

Alles wird gut. (Frank, 14.01.2007)

 Einige wichtige Punkte hat der Herr der HP natürlich vergessen *liebschaut* Aber so sind die Männer vergessen den Geburtstag von ihrer Liebsten, nun man kann ihnen gar nicht böse sein. Am 16 hat mein Schatzie bei der SWT Verlängerung bekommen, ich weiß nicht ob ich mich da drüber freuen sollte. Meine Gedanken waren natürlich wenn er keine Verlängerung bekommt, dann kommt er früher ins Sauerland. Ich weiß das klingt sehr egoistisch, ich wollte ihn doch auch nur in meiner Nähe haben. Letzt endlich wusste ich aber, das er erst seine Therapie in Düsseldorf abschließen musste.  Was ich auch immer schrecklich fand, waren die ganzen Geburtstage und das waren einige in Februar ( unser Patenkind, Tante , Ich und ein Onkel) ich musste da meistens alleine hingehen weil Frank in Düsseldorf war. Hm - irgendwie hat mir das gar keine Freude bereitet. Schließlich war Frank doch nun ein wichtiger Teil meines Lebens geworden. Irgendwie war ich traurig zumal ich gar keine Lust hatte mein Geburtstag zu feiern,  wie es sonst bei uns so üblich war. Deshalb habe ich alles kurz zuvor abgesagt.  (Marion 23.01.2007)....

Schon ist März - ja mei wie die Zeit rast *seufz* oder auch nicht. Klar die Zeit geht für Frank viel schneller rum wie für mich. Schon allein weil er seine Arbeit und seine Leute da oben hat. Ich bin schon ein wenig neidisch auf ihn!!! Eigentlich bin ich nicht neidisch auf ihn, sondern das er sein Leben wieder versucht im Griff zu bekommen. Und " ICH" ich sitze hier ziemlich dumm und alleine rum. Freue mich das der Tag rum geht,  und wir schnell wieder Wochenende haben. Und ich Frank in meinen Armen schließen kann. Ich muss sagen er gibt das Allerbeste,  um so oft wie möglich Kontakt mit mir aufzunehmen. Was für ein Satz *lächel* ich wollte sagen das er in jede freie Minute sich meldet auf eine Art und Weise. Vielleicht ist das ein wenig übertrieben *schmunzel* wir telefonieren viel, schreiben uns Sms, chaten wenn es geht. Nun auch wenn wir uns nicht körperlich nah sind -  sind wir uns doch sehr nah in den Gedanken und im Herzen.

Der 1. war für Frank das Ende seiner Therapie. Sicherlich hat ihn die Therapie viel gegeben, und ich weiß das er sich nicht gut fühlt. Ich wünschte ich wäre in seiner Näher und könnte ihn beistehen *seufz* Er verlässt die Menschen die ihn sehr geholfen haben. Wenn ich nur daran denke, Abschied *grummel wir beide hassen das ohne Ende. Was hat mein Schatz gelitten!! Für ihn schließen sich alte Türen und neue öffnen sich. Aber er ist stark und packt dass!

Anfang März blieb Frank eine ganze Woche hier im Sauerland, woooow was hatten wir eine schöne Zeit. Meine Angst war schon noch da, aber irgendwie versuchte ich immer sie zu unterdrücken  und mir nichts anmerken zu lassen. Ich fing langsam wieder an zu leben,  und bewusst das Leben zu genießen. Leider war die Woche so schnell rum,  es war schon was anderes was sinnvolles zu unternehmen. Als den ganzem lieben langen Tag in der virtuellen Welt zu verschwinden. Zu den Zeitpunkt sind es noch 110 Tage bis Frank endlich ins Sauerland kommt.

Mal schauen was noch im März so geschah.....

...eine Liebe Freundin von uns kam ins Krankenhaus *seufz* leider wohnt sich weit weg und man kann nicht mal eben dahin fahren. *grummel* dann sind auch noch meine Ängste da vorm fahren und dann noch Autobahn - das geht doch gar nicht dachte ich zumindest.. Wir haben uns schon unsere Sorgen gemacht, weil wir wussten das sie ganz alleine dadurch musste. Ende März hat mein Bruder Geburtstag wieder mal musste ich alleine dahin *grummel*

So und dann fing sich auch mein Leben an zu ändern. Ich wollte es für uns machen -  nicht für mich. Ich wollte in erste Linie unsere Beziehung nicht mit den Ängsten belasten. Obwohl ich das immer wieder gemacht habe, ich wusste aber das ich mit Frank offen über meine Ängste sprechen konnte. So entschloss ich mich wohl zu den wichtigsten Punkt - ich wollte eine Therapie machen nach über 15 Jahren Angst. Ich dachte immer ich schaffe das allein und ohne Medies -  habe ich auch aber das war kein Leben. Mein Leben änderte sich schlagartig wo Frank in mein Leben trat. Ich habe ihn eine ganze Menge zu verdanken was ich gar nicht in Worte fassen kann. Es sollte eine Therapie sein wo ich aber nach Hause konnte, ich wollte nicht für Wochen weg bleiben und Frank nicht sehen. Deshalb erkundigte ich mich nach einer teilstationären Therapie. Am 30 hatte ich ein Vorstellungsgespräch in einer Klinik, wo ich von Morgens bis Nachmittags bleiben konnte. Es dauerte aber wohl ein Weilchen weil die eine Warteliste hatten. Ich dachte mir egal der erste Schritt ist gemacht nach knapp 15 Jahren *seufz* Ich wollte  jedenfalls am Leben weiter teilnehmen. Ab da machte mein Leben  - zusammen mit Frank nur Fortschritte. Einzelheiten über die Therapie könnt ihr dann unter den Punkt Ängste auf dieser HP lesen.  Das war der März der auch schon wieder vorbei ist....*Juhuuuu noch 91 Tage bis zur "Zweisamkeit und noch etwas möchte ich erwähnen, Frank ist nun schon 352 Tage ohne Alkohol. *megafreu und nächsten Monat wird ein besonderer Tag für ihn (Uns) kommen -  aber mehr dazu später.........

Es grüßt Euch ganz lieb Marion (23.01.2007)

 

 

 

 

Der April *liebschaut* da gab es schon denn einen oder anderen Höhepunkt für "Uns". Am ersten Wochenende gab es in unsere Nachbarstadt einen Käsemarkt. Das hörte sich eigentlich sehr viel versprechend an, war es aber leider nicht!! Wir waren schon enttäuscht, weil wir uns mehr davon versprochen hatten.

Am 4 April gab es sofort zwei Höhepunkte - ich bin nach ca 15 Jahren eine teilstationäre Psychotherapie (Tagesklinik) angefangen. Um meine Angsterkrankung zu bekämpfen, den Grund brauche ich Euch bestimmt nicht näher erläutern *schmunzel*fängt mit F an und hört mit K auf. Das war aber nicht der alleinige Grund, ich habe es auch für mich selber gemacht, weil ich lange Zeit vorher, gar nicht mehr mit meinem Leben zurecht gekommen bin. Die Wende kam natürlich schon im Dezember 2005. Voher habe ich aber immer wieder vergessen mein Leben zuleben. Egal was passierte - mir war so ziemlich alles egal,

Der andere Höhepunkt war ein Trauriger weil meine Freundin aus Baden ins Krankenhaus gekommen ist. Das stimmte mich schon sehr traurig, weil ich wusste das sie niemanden hatte, der mal bei ihr vorbei schaute. Und uns trennten auch ca 500km. *traurigschaut*

Dann musste das Auto Anfang April auf jeden Fall zum TÜV.  Sonst wäre es verdammt teuer geworden, wenn sie einen erwischt hätten *grummel* haben sie aber nicht. In der ersten Aprilwoche hatten eine Tante von mir und Franks Bruder Geburtstag. Eine andere Tante von mir folgte 10 Tage später. Ich war mittlerweile auch schon über eine Woche bei der Thera, und so manch ein Tag war es schon der absolute Horror für mich. *seufz* aber ich habe mir fest vorgenommen, das ich die Thera beenden werde.

Und nun kommen wir zu den größten Höhepunkt im April 2006:

 "Mein Schatz Frank ist ein Jahr trocken"

Ich bin richtig stolz auf ihn. Das was in mir vor geht kann ich gar nicht in Worte so richtig fassen. Es ist ein Gefühl aus Stolz, Glück und Zufriedenheit - geprägt durch unsere Liebe...Ich freue mich so sehr, und ich glaube er kann voller Stolz nach vorne schauen. Das hat er verdient, er ist einen sehr schweren Weg gegangen. Aber er ist ihn gegangen und er hat es geschafft. Und diesen Tag werden wir immer gemeinsam feiern.

Mein Schatzie hatte im April 11 Tage frei, er hat mir sehr bei meinem Therapieablauf geholfen. Er war so lieb und ist jeden Morgen mit mir aufgestanden, und mit mir zur Thera gefahren. *freu....Er war mir die größte Stütze während der Thera, wenn ich ihn so manches mal nicht gehabt hätte. Oooh je ich glaube ich wäre da nicht mehr hin. Ende April hatte ich eine Woche Küchendienst, der sehr viel Spaß gemacht hat, und für mich auch ein Horror war. Ich musste immer pünktlich sein, musste jeden Morgen ins Krankenhaus das Essen holen. Die anderen waren auf mich angewiesen und ich wollte sie nicht enttäuschen.

Dann haben wir Ende April noch eine Stadtrundgang gemacht. Das Schlimmste war, das ich nun schon gute 37 Jahre hier wohne. Ich bin in 20 Fussminuten in der City, kenne wirklich alles und dann *schmunzel* macht man einen Stadtrundgang. Ich muss Euch bestimmt nicht erzählen wie spannend das war!!!

Wie ihr selber feststellen konntet, hatte es der April ihn sich. Es waren schon so manche emotionale Momente dabei. Püüüüh - sage ich da nur. Nun habe ich glatt noch einen Geburtstag vergessen von meinen Onkel *liebschaut...

...und noch etwas Wichtiges:

Es sind nur noch 31 Tage bis Frank für immer ins Sauerland kommt... und ich freue mich so sehr. Dann verschwinden auch die traurigen Momente des Abschiedsnehmen für alle Zeit *juhuuuu* Wünsche Euch allen einen schönen Februar Marion 01.02.2007...der Mai wird auch nicht lange auf sich warten lassen.....

  Ihr dürft schon mal gespannt sein *hihi* wie sagt man so schön: Alles Neue macht der Mai....*schmunzel*...

Sodala - Nun sind wir schon im Wonnemonat Mai angekommen. Im Juni haben wir Bergfest *schmunzel* dann ist die erste Hälfte des Jahres 2006 schon rum. Meine Güte wo die Zeit nur bleibt, nun aber erst mal zurück in den Mai. Mal schauen was da so passiert ist, das ein oder andere war weniger erfreulich. Nun ja so spielt das Leben, man darf es halt nur nicht immer durch die rosa Brille sehen. Wir kennen doch die Downs und Ups die im Leben immer mal wieder vorkommen, und uns ein wenig , aus der Bahn werfen wollen. Leider *seufz*gelingt es ihnen , das ein oder andere mal auch. Manchmal muss man das Leben so nehmen wie es gerade kommt. So ist das halt!!!

Ich bin nun schon in der 5. Woche meiner Therapie, und solangsam mache ich schon Fortschritte. Ich fühle mich besser und ich habe die Ängste gar nicht mehr so intensive.  Ich muss aber auch sagen, dass die Therapie knall hart ist, ich denke aber so muss sie sein, sonst würde es doch nichts bringen. Ein Hauptproblem von mir war das Alleinesein, ich habe mir das so  angwöhnt, das immer einer bei mir sein musste, mir könnte doch etwas passieren. In der Thera habe ich mit harten Übungen gelernt, das es auch anders geht. Ich musste alleine wieder einkaufen, Spazieren gehen, Autofahren und viele andere Dinge. Und es klappte von mal zu mal besser. Wie man sich selber beeinflussen kann, das ist schon ein Wunder. So das war es einmal von der Therapie....

Am 4. waren wir schon ein halbes Jahr zusammen. Das ist echt ein Wahnsinn wo die Zeit hin ist. Ein halbes Jahr kommt Frank nun schon jedes Wochenende (und noch viel mehr) mit dem Zug ins Sauerland. Ich *seufz* kann ihn leider wegen meiner Angsterkrankung nicht aus Düsseldorf abholen, obwohl mich schon heftige Schuldgefühle deshalb plagen. Unsere Liebe wird vonmal zu mal stärker, und es tut uns beiden immer mehr weh, wenn der Abschied wieder naht...*zwinker* nun das Schöne ist, dass es gar nicht mehr solange dauert bis Frank - ins Sauerland zieht. Wir können es beide kaum erwarten, leider fließt aber noch ein wenig  Wasser  die Ruhr herrunter. Nun einen Lichtblick können wir schon sehen.!!!

Bis zum Umzug muss Frank dass ein oder andere noch regeln. Er muss sich bei der Arge abmelden und im Sauerland wieder anmelden. Sein Konto kündigen und ein Neues eröffnen. Die Arbeit kündigen - obwohl das hat er schon gemacht die wissen das Frank - Düsseldorf verlässt und ins Sauerland zieht. Einige von Düsseldorf lassen Frank schweren Herzens gehen, weilFrank ein positiv Mensch ist, er verbreitet immer eine gute Laune. Ich glaube ich habe nie einen Tag erlebt, wo Frank schlechte Laune hatte. Und wenn doch waren es nicht viele......

*seufz* jetzt ist auch noch meine Mama ins Krankenhaus gekommen, sie hatte so höllische Schmerzen im Bein. Sie wird operiert, ich mache mir schon meine Gedanken. Zumal ich noch immer in der Thera bin, und meine Mama war auch die ganze Zeit hier meine Ansprechpartnerin. Frank weilt zur Zeit noch in Düsseldorf. Das wird für mich auch eine verdammt schwere Zeit. Nun ich möchte aber nicht an mich denken, sondern an meine Mama. Ihr soll es schließlich wieder gut gehen, und das Wichtigste ist doch,  dass sie es alles gut übersteht, und die Schmerzen verschwinden. Sie hat verdammt viel mitmachen müssen und immer hat sie die Zähne aufeinander gebissen. Nun ging es aber nicht mehr.....die Schmerzen wurden immer größer....

Ende Mai sind wir wieder auf einen Geburtstag -  von meine Schwägerin. Das Schlimme ist das sie reinfeiert, solche Geburtstage mag ich gar nicht, da ist man immer so gebunden. Man muss dann bleiben und kann nicht so einfach verschwinden*grummel* Das Verhältniss ist halt auch nicht so sonderlich gut. Und sonst kommt niemand von unserer Verwandschaft, noch niemals meine Eltern.....

So und nun kommt das Schönste für diesen Monat.Das letzte Maiwochenende fahren wir nach Düsseldorf und holen Frank Sachen ins Sauerland. Juhu - es wird ernst mein Schatz kommt. Ich bekomme ein schönes kribbeln im Bauch, weil die Zeit des Abschiedsnehmen endlich ein Ende hat. Wir freuen uns riesig, das wir uns endlich ganz haben. Das war wirklich eine harte Zeit, für Frank natürlich 1000000schlimmer, weil er den ganzen Stress noch dazu hatte.

.....aber das ganze hat nun ein glückliches Ende...... "Ich liebe Frank sehr " Auf unsere Liebe.......wünsche Euch einen schönen Tag und ein schönes Wochenende.

...alles Liebe Marion 02.02.2007......

 

So  - und im Juni erzähle ich Euch von den ganzem Emotionen die mit uns durch gingen als Frank ein Sauerländer wurde.Es waren die schönsten Momente,  als er endlich vor der Türe stand und wir uns  in den Armen lagen.Den Augenblick werden wir beide kaum vergessen können. *seufz* Er wird immer in unserem Herzen bleiben......

 

 ...So nun ist der 1 Juni, der Tag auf dem wir so lange gewartet haben. Irgendwie war ich an diesen Tag ganz schön aufgeregt. Ich denke ich konnte das alles gar nicht so glauben. Im Hinterkopf hatte ich wohl immer noch das Gefühl, das alles nur ein Traum war. Und ich jeden Moment aus diesen Traum erwachen würde. Meine Schmetterlinge im Bauch liefen zu Höchstform an, glaubt mir es war ein unglaublich schönes Gefühl, was ich sicherlich nie vergessen werde.  Frank rief mich immer wieder von unterwegs an, um mir mit zuteilen wo er ist. *schmunzel* wir sind schon ein Paar....so was wie uns gibt es echt nicht oft. Mein Herz sprang mir fast aus den Hals, als der letzte Anruf kam, da war er vielleicht ca. 300 Meter von mir entfernt. Man kann es wirklich nicht gut beschreiben, was wir beiden dann erlebt haben. Ich denke das muss man selber erlebt haben, nun ja es war ein sehr schönes Gefühl. All die ganzen Zweifel, das er sich es doch noch anders überlegt hat, waren weg. Wir wollten uns gar nicht mehr loslassen, so fest hielten wir uns in den Armen. Ein Moment der unvergessen bleibt, ich wüsste nicht wann ich das letzte Mal so glücklich und zufrieden war als in diesen Augenblick. Hätte es Sterne regnen können , ich glaube da wären eine ganze Menge vom Himmel runtergekommen. *schmunzel* Nachdem wir dann doch noch zu Besinnung kamen, und uns loslassen konnten. Wurde es einmal das Fahrrad in die Garage gebracht, und dann ging es ab ins Haus. Wenn ich mich noch so Recht daran erinnere, haben wir kaum eine Chance gehabt den Tag von uns los zulassen. Unsere Emotionen waren total wirr und machten was sie wollten. Es war schwer sie unter Kontrolle zuhalten. Ich konnte das immer noch nicht fassen, das mein Schatz nun endlich da war, aber es war der Schönste Moment in meinem neuen Leben...*Tränchenwegwisch* seufz.........

So nun müssen wir es schaffen das wir unsere Füße zurück zum Boden bekommen. Wenn man zulange schwebt ist das auch nichts das Wahre *lächel*....Dieser Moment den wir da erlebten wird immer in unseren Herzen bleiben. Es ist der Anfang eines neuen, gemeinsamen, glücklichen Leben in Zweisamkeit. So schön kann Liebe sein, ich hätte nie gedacht sie noch mal so zu erfahren wie ich es mir immer erträumt habe.....

 Am 4 Juni waren wir ein halbes Jahr zusammen* juhu*

Viele von Euch denken bestimmt, oh je erst ein halbes Jahr zusammen und schon ziehen die zusammen. Das kann doch nicht gut gehen! Und warum sollte es nicht gut gehen? Wir wissen doch das wir zusammen gehören , uns verbindet eine ganze Menge. Wir sind eins - und wir denken und spüren das es so bleiben wird. Wenn ihr uns mal real erleben würdet, dann wüsstet ihr wie ich das Meine *liebschaut...Püüüüh- nun hatten wir innerhalb von vier Tagen schon zweimal einen Grund zu feiern. Und das haben wir natürlich auch ausgiebig gemacht nach Herzens Lust *schmunzel*

Vorher waren wir aber auch noch im Stadtbüro,  und haben Frank umgemeldet. Es war ein super Bild wie glücklich er mit seinen Pass wieder kam,  und mir zeigte das unsere gemeinsame Adresse nun da rauf stehen würde....Ich könnte Euch noch so viel vor schwärmen, aber dann würdet ihr langsam denken. Das wir irre wären *schmunzel* das sind wir zwar - aber wir müssen dieses nicht noch vertiefen*kicher* .

Am 9 Juni habe ich meine Therapie beendet, ich ging mit einen trockenen und nassen Auge da weg. Irgendwie war ich froh, das nach gut 12 Wochen alles vorbei war. Auf der anderen Art habe ich eine Menge lieber Menschen kennen gelernt,  die ich doch sehr vermissen werde. Glaubt mir ich habe in den 12 Wochen, eine ganze Menge über meine Ängste gelernt. Und auch über mich selber erfahren. Ich habe sehr hart an mir und mit mir gearbeitet. Nun es fiel mir auch nicht so schwer, ich hatte den liebsten Menschen an meine Seite. Ich bekam von Frank eine Menge Unterstützung, wo meine Therapie anfing - hat er sich extra Urlaub genommen, und mich die erste Woche weggebracht und auch wieder abgeholt. Wenn ich ihn nicht gehabt hätte, ich glaube ich hätte das alles nie im Kauf genommen. Für mich selber - zu den Zeitpunkt wo ich Frank noch nicht kannte - Niemals ! Warum auch ? Ich war vor unserer Zeit so negativ eingestellt. Geändert hat sich das Ganze mit unserem Kennenlernen. Ab da ging es voran mit mir ...*liebschaut*

Frank war nun schon seit den 1 Juni ein Sauerländer. Er fuhr aber immer noch zu seiner Nachsorge nach Düsseldorf,  und er hatte auch noch seine Einzelgespräche dort. So geschah es dann auch, das ich mit nach Düsseldorf fuhr und auf ihn wartete. Für mich war das Alles etwas Neues und ich war total aufgeregt. Eine Nacht haben wir sogar dann in Düsseldorf geschlafen, da wo Frank seine Unterkunft hatte. Für Frank war es wichtig eine sauberen Abschluss in Düsseldorf zu machen. Und warum auch nicht - es schadet doch auch nicht. Ende Juni hatten wir Taufe, der Kleine von meinen Bruder ist  getauft worden. Solche Ereignisse sind immer etwas Schönes....So was muss man doch festhalten. Wir haben die ganze Zeit fotografiert, das Problem war nur - wir hatten überhaupt kein Film drin. Alles umsonst wir haben aber nichts gesagt. Es war mir zur peinlich *schmunzel* Den Himmel sei Dank haben auch andere Fotos gemacht. Das wäre es gewesen *kopfschüttel* Frank ist nun schon einen Monat ein Sauerländer und er fühlt sich richtig wohl. Er kann sich so und so schnell anpassen. Ich versuche ihn einiges aus den Sauerland zu zeigen, was interessant ist. Der Sommer kommt nun ja auch erst. So das wir einiges zusammen unternehmen können. Frank ist ein begeisterter Fahrradfahrer, das mache ich auch sehr gern. Dann können wir Minigolfen, und wir grillen auch Beide sehr gern. Mir wird da gewiss das ein oder andere einfallen. Was wir zusammen machen können. Schließlich soll sich mein Schatzie hier im Sauerland wohl fühlen. Er soll sich hier Zuhause fühlen, dann habe ich das erreicht was ich gerne wollte. Wenn er sich wohl fühlt,  dann fühle ich mich auch gut und wohl....So nun nähern wir uns schon in großen Schritten den Juli...Mal sehen was wir Euch da zu berichten haben. Da wird auch einiges kommen denken wir.....ein wenig Geduld - es geht bald schon weiter....Am 30 Juni war Frank genau 1 Jahr und 78 Tage trocken* ich bin sehr stolz auf ihn* Juhuuuu. Ich liebe ihn sehr, und er hat sehr Großes geleistet. Und das Schöne ist sein Erfolg geht weiter.....er arbeitet viel und hart mit sich selber. Ich beneide ihn sehr. Und dazu hat er noch so eine Nervensäge wie mich an der Backe....*grins...

Woooow- das erste halbe Jahr ist nun auch schon wieder vorbei. Da sieht man mal wieder wie schnell die Zeit rast. Was ist schon ein halbes Jahr ? NICHTS - oder wie seht ihr das ?

Der Juli fängt mit unserem Schützenfest an. Eine harte Probe für Frank, aber er wird sie schon meistern. Frank ist das Erste mal dabei, und dann noch als ein Sauerländer grins. Es ist schon schön jemanden an seiner Seite zu haben. Ich bin der glücklichste und zufriedenste Mensch auf Erden *HIHI* .  Samstag nach der Kirche wird auf der Vogelwiese der Kinderschützenkönig ermittelt. Da dürfen die Kleinen ran, man glaubt gar nicht wie die sich bemühen, um den Vogel der an Glühbirnen hängt von der Stange zuholen. Es ist sogar schon einmal passiert, das die Mädchen den Jungen das vor gemacht haben. Wenn das erledigt ist und der Vogel runter ist, geht ein kleiner Umzug zum Festplatz. Wo dann  der Jugendschützenkönig ermittelt wird. Dann kommen die Ehrungen und anschließend gibt es Party bis zum abwinken...Am Sonntag ist dann der große Festumzug,  wo ganz viele Vereine aus der Gegend mit marschieren. Ich sehe das immer total gerne . vor allem mag ich die Fanfaren. Frank steht nicht unbedingt auf so was, mir zu Liebe habe wir den Festzug aber trotzdem angeschaut. Meine Eltern und meine Tante und Onkel waren auch mit von der Partie. Am Montag wird dann der Schützenkönig ermittelt auf dem Festplatz,  da sind wir dann auch mal schauen gegangen. Den Vierer - Anhang von Sonntag ist wieder mit uns los gezogen, so waren wir dann nicht ganz alleine. Da es schon so warm war, sind wir anschließend direkt nach Hause. Da konnten wir es uns gemütlich machen. So das war unser Schützenfest - Wochenende, Frank hat alles sehr gut gemeistert, und ihn hat das fast gar nichts ausgemacht. Ich bin richtig stolz auf ihn, das könnt ihr mir glauben. Für ihn ist das Ganze bestimmt nicht einfach. Und jedes mal wieder eine Herausforderung.

In der ersten Woche im Juli musste Frank wieder nach Düsseldorf,  er hatte ein Einzelgespräch und seine Nachsorge....Irgendwie wird es mir immer noch komisch, wenn er zurück nach Düsseldorf fährt. Ich denke dann immer noch,  das er nicht wieder kommt. Obwohl ich weiß das es Blödsinn ist. *schmunzel* Wir wohnen nun schon einen Monat zusammen, und es läuft alles prima. Es könnte gar nicht besser sein...Deshalb sind meine Gedanken so unnutz *grübbel* Am Wochenende sind wir beiden dann zur Möhne gefahren. Da war Trödelmarkt, das ist auch eine Leidenschaft von uns Beiden. Wir besuchen gerne Trödelmärkte.

Mitte Juli hat unsere liebe Marle Geburtstag, den Geburtstag dürfen wir nicht mehr vergessen. So einen Herzens guten Menschen lernt man wohl selten kennen. Wir sind durch eine sehr schwere Zeit zusammen gegangen. Frank und ich sind sehr glücklich das wir so einen lieben Menschen kennen lernen dürften. Wir möchten sie nicht mehr missen.

Wieder ist eine Woche rum, am Wochenende ist wieder ein großes Ereignis. Bei uns in der Nähe ist unter einer Brücke ein Rock Festival, das dauert immer so 3 - 4 Tage. Die geben sich immer sehr viel Mühe damit,  und so manches Mal spielen echt Klasse Bands da. Nur der Eintritt ist hm - ein bisschen teuer ! Und wenn das Wetter nicht mitspielt macht es einfach keine Böcke. Wieder ist bei uns in der Nähe ein Trödelmarkt,  wo wir sicherlich hinfahren werden. So nun geht der Juli auch schon den Ende zu, was für ein Wahnsinn. Wo die Zeit nur immer bleibt....Ende Juli haben noch ein Onkel und eine Tante von mir Geburtstag.  Und Frank hat seine letzte Nachsorge und Einzelgespräch, dann brauch er auch nicht mehr nach Düsseldorf. Den Himmel sei Dank *juhuuuu* es ist geschafft. Also ist es nun das letzte Mal , das ich meinen Schatz vom Bahnhof abhole muss. Irgendwie ein schönes Gefühl, was ich nicht ahnte *schluck* - WAR! Das es sogar noch zum Ereignis wurde. Wie immer machte ich mich auf zum Bahnhof, ich wollte versuchen pünktlich zu sein. Das gelang mir leider nicht ganz, weil es sehr feste am regnen war. Der Scheibenwischer lief schon auf höchster Stufe, trotzdem sah man nicht gerade viel. Das hieß also langsam fahren, ich war froh als ich dann endlich da war und ich Frank sah. Der Rückweg vom Bahnhof war genauso grausam. Den Himmel sei Dank waren wir bald Zuhause. Zuhause angekommen fing das Richtig feste an zu hageln, so was habe ich noch nie gesehen. Es waren richtig große Hagelkörner. Ne keine Körner, das waren schon Bälle. Ich schnappe mir einen, weil ich ihn meinen Papa zeigen wollte, das er mal nach den Rechten schaute. Mutter war zu den Zeitpunkt auch im Krankenhaus und er war alleine. Also ich unsere Treppen runter, und dann...oh je mir wird es schlecht, wenn ich daran denke. Ich bin ausgerutscht weil es dort auf den Fliesen von uns noch nass war. Ich hang also vor der Haustür, schrie um Hilfe und niemand hörte mich. Weil der Hagel so laut war *grummel* Mein Papa war im Keller und mein Schatz stand in der Küche und schaute nach Draußen. Und ich ? Ich hang da und konnte nicht aufstehen. Mir wurde es schlecht und mein Fuß stand in einer ganz anderen Richtung.....Nun bemerkte Frank,  das irgend etwas nicht stimmte und schaute. Er wurde kreidebleich und kam sofort an, er war selber fertig als er das sah. Er half mir nach oben und ich legte mich erst einmal aufs Bett. Ich jammerte wie ein Kind , der Fuß wurde immer dicker und tat höllisch weh. Ich versuchte einzuschlafen, weil ich dachte  das es so schlimm schon nicht sein würde. Am nächsten Morgen bin ich dann zum Doc, der meinte es sei nur eine Prellung *püüüüüh * Glück gehabt* Ich sollte aber wenn ich wollte mein Fuß mal röntgen lassen. Ich wollte natürlich nicht, aber mein Schatz und Vater wollten das. Also ab zum Fachmann röntgen - das war nun geschehen der kam und sagte mir dann: Sorry -  er könnte nichts für mich tun. Mein Fuß sei ein Trümmerhaufen,  der sei völlig kaputt. OH je - aus einer harmlosen Prellung wurde so was . Unfassbar!! Also ab ins Krankenhaus *schluck * ein Welt brach zusammen. Ich als Angstpatient ins Krankenhaus, mein Schatz tröstete mich ohne Ende. So kam ich also am ,  wo meine Tante Geburtstag hatte ins Krankenhaus. Glaubt mir ich hätte lieber gefeiert. Im Krankenhaus ist mein Schatz nicht von meiner Seite gewichen, er hat aufgepasst wie die mit mir umgingen. Und jeden erzählt das ich ein Angstpatient bin. Das war das Ende vom Juli *grausam* sage ich da nur. Mein Schatz ist dann nach dem Krankenhaus kurz zu meiner Tante etwas essen. Aber so gut ging es ihn nicht, und er ging dann schnell nach Hause...So ihr Lieben, das war es erst einmal vom Juli...und der August fängt auch nicht gerade supie an, das könnt ihr Euch sicherlich vorstellen. Mein Schatz ist 1 Jahr und 109 Tage trocken *juhu megafreu* ...Keine Angst ihr braucht nicht mehr ganz so lange warten. winke winke...es geht schon bald weiter...

Der August einer der schönsten Monate im Jahr *juhu...Der Sommer ist auf Hochtouren und man kann die Seele so richtig baumeln lassen. Wenn man es geschickt anfängt. Bei mir ist der August mit einer OP angefangen, ich denke da gibt es doch viel Schöneres als so was. Wenn ich zurück denke wird es mir flau. Frank war am 1 August ganze 11 Stunden im Krankenhaus, das ist doch ein Wahnsinn. 3,5 Stunden haben die mich operiert- das Ergebis waren eine große Platte, 13 Schrauben und drei Narben. Der Tag der OP und die Nacht waren ein Horror. Die Schmerzen war sehr groß, und selbst das Schmerzmittel wollte nicht anschlagen *grummel...aber selbst das habe ich irgendwie rum bekommen. Zu den Zeitpunkt lag meine Ma auch im Olsberg im Krankenhaus das paßte. Drei tage nach der OP sind die zwei Schläuche rausgekommen, oh man hatte ich eine Angst davor. Es war dann aber den Himmel sei Dank,  nicht so schlimm wie meine Vorstellung. Ach was hat mein Schatz, da mit mir durch machen müssen. Ich war wie ein Kleinkind, und bestimmt das ein oder andere mal aus Verzweifelung sehr gemein. Frank hat aber die Ganze Zeit so zu mir gestanden, jede freie Minute war er im Krankenhaus. Da er keinen zur Last fallen wollte, ist er immer mit dem Fahrrad gefahren. Boooar ein Wahsninn wie er sich aufgeopfert hat. Ich war so froh das ich ihn hatte, ohne Ihn ich weiß auch nicht...

Am 7 August bin ich endlich nach Hause gekommen, ich sollte zwar noch bleiben aber neee das reichte voll und ganz. Ich wollte nur das Frank und Papa mich holten. Alles andere war mir egal, nur nach Hause mehr nicht. An diesen Tag hätte Frank eigentlich im Düsseldorf ein Gespräch mit seiner Therapeutin gehabt. Selbst das hat er wegen mir abgesagt. Er hat so viel wegen mir vernachlässigt*kopfschüttel...ich bin ihn verdammt noch mal zum Dank verpflichtet.

So nun wollen wir das endlich vergessen, das Leben ist weiter gegangen. Am 8 August hatte unser Andy Geburtstag, das ist unser gemeinsamer Freund aus Düsseldorf. Ohne ihn wären wir nie zusammen gekommen denken wir, ich meinte ohne ihn hätten wir uns nicht kennen gelernt. Er hat Frank damals dem Link von den Seelen- Rebellen gegeben wo ich gechattet und viel geschrieben habe. In diesem Forum fing alles an...Einen Tag später am 9 musste ich ins Krankenhaus zur Kontrolle und am 15 Augustwurden die Fäden gezogen. Am 16 August hatte mein Patenkind Geburtstag...und dann kam ein sehr wichtiger Tag für Frank und mich. Der 17 August der mit einen flauen Gefühl im Bauch anfing. Und mit einer Freude und Glück aufhörte. Es war der Tag meiner Scheidung *juhuuuu. Man was war ich nervös als wir zum Gericht gefahren sind. Mir war es schon sehr flau im Bauch aber Frank war an meiner Seite. Es war schon komisch, ich lief auch noch auf Krücken.So musste uns Papa zum Gericht fahren weil ich nicht selber fahren konnte. Frank stand wie immer sehr tapfer an meine Seite, und war besorgt. Als ich raus kam aus dem Gericht, war ich der Glücklichste Mensch auf Erden. Nun gehörte ich Frank ganz alleine. Für ihn war das schwer das ich noch verheiratet war. Nun aber haben wir uns ganz alleine *juhuuu Es war ein schöner Tag für uns beiden.Am 22 August ist Frank dann nach Düsseldorf gefahren. Er musste das Gespräch mit seiner Therapeutin noch führen und den Gesundheits- Check beim Arzt machen. Es war schon ein komisches Gefühl im Bauch, das Frank nun in Düsseldorf war. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, das an diesen Tag eine Bombendrohung am Bahnhof war. 1 Jahr & 140Tage ist Frank schon trocken. Er macht das sehr gut und ich bin richtig stolz auf ihn. Oh - wenn ihr wüßtet wie lieb ich ihn habe.

Am 20 August hat mein Schatz den Morgen auf den Balkon mit Herrn Nietzsche verbracht. Dann ist er immer sehr aufgewühlt. Er baut sich aber danach immer wieder selber auf. Da hat er schon ein goldenes Händchen für. Im Gegensatz zu mir arbeitet Frank ganz schön hart an sich selber.Er weiß was er zu tun hat wenn es drauf ankommt. Ich ernenne Frank zur meinem persönlichen Meistro *liebschaut. Am 12 August wollten wir eigentlich nach Frankfurt zum Chatter-Treffen fahren. Wir wollten endlich die Menschen hinter den PCs live erleben, und uns ein Bild von ihnen machen *gröööhl wir konnten nicht fahren, weil ich hinkender Weise mit meinem kaputten Fuß herumstolziert wäre. Das wäre dumm gewesen und ich konnte auch immer noch kein Auto fahren. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben oder wie man das auch immer schreibt *kicher...

. 28.08.2006...irgendwie Frage ich mich Heute - ob ich in meinen neuen Leben den richtigen Weg eingeschlagen habe. *Schmunzel ich meine damit natürlich nicht die "Liebe" da ist alles zu 100% beim Besten. Schon einmal bringt man sein Gedankenkarussell zum laufen, und man überlegt was man hätte besser machen können. Es ist bekanntlich nie zu spät, etwas im Leben zu ändern, man muss sich das nur Bewusst werden. Und sich das vor Augen halten, Man sollte sich Gedanken machen, was man gerne erreichen möchte, und dem entsprechend handeln....*seufz- leider fehlt uns nur all zu oft der Mut , um einfach einen neuen Weg einzuschlagen. Wie sagt man so schön, wer nicht wagt, der kann auch nichts gewinnen. Im Leben lernen wir einfach nie aus, im Gegenteil wir lernen jeden Tag dazu. Niemand auf dieser Welt ist perfekt - jeder Mensch hat seine Fehler. Aus Fehlern lernen wir, und können sie beheben...

 

 

29.08.2006... Ich möchte mal die Gedanken von meiner Marion weiterspinnen... Wir haben anfänglich unser Leben jeder für sich geändert und haben das große Glück, dass wir das nun gemeinsam fortführen dürfen. Beide kommen aus einem "Sumpf" - meine Marion aus ihrer Angst-Welt und ich auch meiner Alk-Welt. Fast Zeitgleich (Ende 2004) zogen wir uns da raus. Wir kannten uns da noch nicht, dies sollte erst ein Jahr später sein.... Und jetzt trifft die Redewendung zu: "Gemeinsam sind wir stark" - und das stimmt zu 100 %.

 

 

 

Im Gegensatz zu Marion schaue ich nicht so gerne zurück, nach dem Motto "was man hätte besser machen können...". Nein, wir können das eh nicht ändern. Wir können höchstens unsere Schmerzen und Demütigungen noch mal vergegenwärtigen mit dem Hintergrund - DA wollen wir nicht mehr hinkommen.... Ich versuche das Heute zu sehen und das als wichtigstes Zeitmerkmal zu nehmen. Und an das Denken zum Morgen hin. Inzwischen bin ich so weit, dass es gar ein "Übermorgen" gibt. Da sind wir beim Weg. Welchen Weg werde ich gehen? Werden WIR gehen? So das war der August in voller Blüte und Spannung....

Ich glaube der September hat nicht so viele Höhepunkte. Warten wir es einmal ab und schauen was da so passiert ist...

 Bitte um ein wenig Geduld!!!!

Oje- das war aber eine ziemlich grosse Geduldsprobe! *schäm...Dafür verspreche ich Euch, dass Ihr nun nicht mehr solange warten müsst. Noch vier Monate, dann ist das Jahr um , und wir wechseln ins Jahr 2007...

...aber nun möchte ich Euch gerne, erst einmal den September2006 vorstellen. Wenn ich mich recht erinner, war das ein Moant wo nicht ganz so viel los war, wie Ihr bis jetzt erlebt habt von uns....

Der September bestand eigendlich zum grössten Teil daraus, das mein Fuss wieder in Ordnung kam, Ich durfte 2-3 x die Woche zur Physiotherapie, immmer zum Doc, dass nervte doch ganz schön, vor allem weil ich immer noch nicht selber Autofahren durfte,So war ich als von meinem Eltern abhängig und das mag ich gar nicht so leiden.

Frank geht jede Woche zur seiner SHG, *grins das hört sich so an, als ob er schon Ewigkeiten hier im Sauerland wäre. Dabei ist er gerade mal im vierten Monat, aber nicht was Ihr nun denkt*zwinker....also nicht dass nun einer auf die Idee kommt, Frank wäre im 4. Monat schwanger...

Von 08 - 12.09 war grosse Kirmes bei uns, da ist Montags immer Tiershow, was sehr interessant ist. Da musste mein Schatz, leider ohne mich hingehen. Dabei wäre ich so gerne mit Ihn dahin, aber was soll's im Jahre 2007 ist sie wieder, dann gehen wir halt dann zusammen dahin und werden wie immer Spaß zusammen haben...Am 15.09 das war ein Freitag, da war Frank genau ein Jahr und 155 Tage trocken, ich bin mächtig stolz auf Ihn, und finde das Klasse wie er das schafft...

 Ich habe ja bereits am Anfang schon erwähnt der September war ziemlich ruhig...Frank hat glaubich im September angefangen zur Arbeiten, wenn mich nicht alles täuscht...Ende September musste er für eine Woche nach Arnsberg, um an einem Profiling mit zumachen. Irgendwie komisch wenn ich mich daran erinnere, da war er eine ganze Woche über Tag im Arnsberg, und musste verschiedene Test machen, Er wurde also vom Job- Center geprüft wie tauglich und einsatzbar er,  für die Arbeitswelt ist...Nach dem Profiling war er genauso schlau wie vorher auch *grins..Und das Profiling hat "NICHT WIRKLICH" etwas gebracht *grummel....

 Ende des Monat's hatten wir schon wieder ein Fest, mit lauter Buden und 2-3 Karusell's. Also nichts grosses, die Geschäfte hatten Sonntags dann geöffnet. Man kann sie gar nicht vorstellen, wieviele Menschen dann einkaufen gehen. Da frage ich mich schon was die, die ganze Woche über so machen. Ende des MOnats ist Frank nun 1 Jahr und 170 Tage trocken*megafreu, Und drei Menschen hatten Geburtstag, das nenne ich Statistik *grins...dann wollen wir etwas später mal, im "Goldenen Oktober wechseln, mal schauen was da alles so passierte....

 
Kostenlose Homepage von HpS4u
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der/die Autor/in