Reise nach Singapur 2011
 

4 Jahre und 22 Tage mussten wir warten, 1482 Tage Fernweh, aber am 09.04.2011 war es dann endlich soweit. Um 10.35 Uhr MEZ startete unser Flugzeug Richtung Südostasien.

Noch 13 Stunden, 10700 Kilometer und wir waren wieder im Paradies!

Ich hatte für diesen Urlaub extra das Rauchen aufgehört (50-60 Zigaretten am Tag), nicht wegen dem Geld, sondern wegen 13 Stunden nicht rauchen und so konnte ich mich voll auf  den Flug und den Urlaub freuen.

 

 Die 13 Stunden waren mal wieder sehr schnell vorbei und bevor wir landeten, mussten wir noch einen Zettel ausfüllen, ob wir in Singapur bleiben oder weiterfliegen, Auf diesem Zettel mussten wir auch unsere Reisepassnummer eintragen.

Aber wo waren die? Ich hatte sie doch in Frankfurt noch gehabt! Ich musste sie doch noch bevor wir an Bord gingen vorzeigen! Also mussten sie in meinem  Handgepäck oder dem meiner Frau sein!? Die Sucherei ging los und da wir Männer ja bekanntlich NIE schuld sind, musste sie meine Frau haben. So durchsuchten wir erst einmal ihr Handgepäck, aber da waren sie nicht! Danach war meine Tasche dran, aber denkste

NICHTS!!

Das Flugzeug war mittlerweile gelandet und 3 Flugbegleiter (Gott sei dank konnte einer deutsch) halfen uns dann beim Suchen. Beide Taschen wurden dann noch 3 mal komplett ausgeräumt, aber die Reisepässe waren wie vom Erdboden verschwunden!

Nun wurde ich etwas ungehalten meiner Frau gegenüber, denn ICH hatte ihr ja die Reisepässe in Frankfurt gegeben.

Mittlerweile war 1 Stunde vergangen und einer der Flugbegleiter hatte den Sicherheitsdienst benachrichtigt, dass wir, wenn wir das Flugzeug verlassen, einer  uns in Empfang nimmt und wir die Deutsche Botschaft benachrichtigen konnten!

Auf dem Weg aus dem Flugzeug, suchte ich etwas in meinem Handgepäck und was glaubt ihr was ich gefunden habe?

DIE REISEPÄSSE

 Die muss mir meine Frau in Frankfurt in MEIN Handgepäck getan haben. Sie waren in einer Seitentasche und da hat keiner nachgesehen. 5 Menschen haben gesucht und keiner hat sie gefunden. Die Frau vom Sicherheitsdienst hat uns dann begleitet, bis wir diesen blöden Zettel ausgefüllt haben.

 Nun konnten wir unser Gepäck holen und  der Urlaub konnte nun beginnen. Als wir den Flughafen verließen, rannte ich obwohl ich es noch vom ersten Besuch wusste, an die berühmte Mauer. Es war morgens 06.00 Uhr und wir hatten 28° und 80-90% Luftfeuchtigkeit.

 Vor der Tür wartete bereits ein Taxi vom Reisebüro, das uns in unser Hotel brachte. Die Fahrt in unser Hotel war schon ein Erlebnis. Die Natur, die Pflanzen, vorbei an naturbelassenen Regenwäldern. Es war ein Traum, wie hatte ich das vermisst!?

 

1.Tag

Nachdem wir in unserem Hotel angekommen waren und eingecheckt hatten gingen wir auf unser Zimmer und meine Frau ging erst mal in die Ruhephase über. Mich konnte nichts mehr halten, ich nahm meinen Foto und ab ging es auf Tour. Wir waren dieses Mal in einem anderen Hotel untergebracht, aber es war in der selben Strasse wie das vor 4 Jahren. 

 Ich ging los und lief die Strassen ab, die ich schon kannte. Ich suchte die Stellen, an denen ich 4 Jahre zuvor voller Staunen stand und alles wie in einem Traum bewunderte. Irgendwie fehlte mir das Gefühl, das ich  2007 hatte. Was war dieses Mal anders?

Ich wusste es nicht, aber das war nicht das Singapur, dass ich mir 4 Jahre lang gewünscht und von dem ich geträumt hatte!

 Ich ging dann nach einiger Zeit zurück zu unserem Hotel und sagte zu Sandra:

 

Das ist nicht mein Singapur.

 

Ich war irgendwie enttäuscht! Die ganze Freude war auf einmal wie weggeblasen!

 Als es dann Abend wurde, machten wir uns auf den Weg in die Longbar und freuten uns schon auf die überraschten Gesichter der Band! Dort angekommen mussten wir feststellen, dass fast alle nicht da waren und die Sängerin zu der wir auch von Deutschland aus noch Kontakt hatten, war für 1 Woche in Urlaub. Das war dann die 2. Enttäuschung für mich an diesem Tag. Als wir dann auf dem Nachhauseweg waren, meinte Sandra auch, es ist anders als das letzte Mal.

Nun wußte ich was anders war! Unsere Erwartungen waren zu hoch gesteckt. Es konnte gar nicht so sein wie 2007, denn da war es das erste Mal, das ich alles sah. Wenn ich jetzt durch die Straßen ging, dachte ich das kenn ich doch schon.

Als ich dann im Bett lag und nicht einschlafen konnte, ließ ich den Tag in Gedanken revue passieren und sagte mir, das ist dann wohl das letzte Mal, das wir in  Singapur sind.

 2.Tag

 Der 2. Tag begann mit einem klasse Frühstück (Buffet). Da wir für diesen Tag noch nichts geplant hatten, machte ich Sandra den Vorschlag, dass wir uns erst mal um die Pflicht kümmern. Ich hatte einem Freund  (er ist Harley Davidson Fahrer) versprochen, ihm T-Shirts mitzubringen. Also setzten wir uns in ein Taxi und fuhren in die Alexandra Road, ein Viertel in dem es Autohäuser aller bekannter Marken und auch eine Harley Davidson Niederlassung gibt. Nachdem wir diesen Teil erledigt hatten, ließen wir uns von einem Taxi (nicht dass ihr meint ich wäre Millionär, aber die Taxen in Singapur kosten nicht viel)  quer durch Singapur fahren (Stadtrundfahrt etwa 2 Stunden für umgerechnet 10€) und gegen Nachmittag fuhren wir zurück ins Hotel.

 Dort begaben wir uns die Hotelbar, um etwas zu essen. In der Bar ließen wir den Abend auch ausklingen.

Es war immer noch nicht das, was wir uns vorgestellt hatten!

 3.Tag

 Heute war ein Alleingang meinerseits  angesagt. Da ich im Urlaub viel sehen will, haben sich meine Frau und ich geeinigt, dass wir nur jeden 2. Tag etwas gemeinsam unternehmen und sie den einen Tag zum relaxen nutzt. Ich mache dann immer solche Ausflüge, die Sandra nicht interessiert oder wo viel gelaufen werden muß.

 Nach dem Frühstück setzte ich mich in ein Taxi und ließ mich in den chinesischen und japanischen Garten (die gehen nahtlos in einander über) fahren (es fahren 20 Minuten Fahrzeit für umgerechnet 5€ mit Trinkgeld).

 Bei wunderschönem Wetter (32° und 80% Luftfeuchtigkeit) ließ ich mich für 7 Stunden durch die beiden Gärten treiben. Es war Entspannung pur. Ich sah gerade mal 4 Menschen und davon waren 3 Gärtner die hier arbeiteten. Man hörte keinen Lärm von der Stadt her und ich konnte die Natur riechen.

 

Endlich war ich in MEINEM Singapur angekommen!!!

Als ich dann wieder im Hotel angekommen war, nahm ich eine kleine Mahlzeit zu mir. 

4.Tag

Heute waren wir im Vogelpark. So etwas habe ich noch nie gesehen. Der ganze Park ist mit einem Netz überzogen und die meisten Vögel (außer die Raptoren) können frei durch den Park fliegen.

Es war schon beeindruckend was sich uns da bot. 

Nach einer kleinen Runde (es war nur der Hauptweg) lieferte ich Sandra an einem Imbiss ab (ich hatte ihr genug Geld  dagelassen) und ging dann alleine weiter.

Man musste die Vögel stellenweise im „Urwald“ suchen und das war etwas nach dem Geschmack von Papa.

Nach etwa 4 Stunden, fiel mir ein, dass ich irgendwo meine Frau hingesetzt hatte und so begab ich mich auf den Weg sie zu suchen. Als ich bei ihr ankam, bemerkte ich, dass sie sich nicht einmal bewegt hatte. Sie saß genauso da, wie ich sie hingesetzt habe.

 Nun machten wir uns so langsam auf den Rückweg und als wir im Hotel ankamen, war es gerade Zeit für das Abendessen.

 Den Abend ließen wir dann wieder in der Hotelbar ausklingen.

 5.Tag

 Heute stand der Botanische Garten und der Orchideenpark auf meiner Liste. Der Botanische Garten ist kostenlos, der Orchideenpark kostet ein paar Cent.

Ich war wieder mal begeistert.

Am Abend wollte ich mal wissen, wie deutsches Essen in Singapur schmeckt?!

 6.Tag

Nach dem Frühstück gingen wir noch mal auf unser Zimmer, um die Kameras zu holen, denn wir hatten uns vorgenommen nach Sentosa zu fahren (Sentosa ist eine kleine singapurische Insel, die von Singapur aus leicht erreicht werden kann). Mit einem Taxi fuhren wir ca. 20 Minuten auf die Freizeitinsel, auf der es sehr viel zu sehen gibt.

Sentosa bietet sowohl der einheimischen Bevölkerung als auch Touristen eine Reihe von interessanten Attraktionen wie Museen, Shows, Casinos und Naturerlebnisse.

Butterfly Park and Insect Kingdom

Underwater World and Dolphin Lagoon

Zum Ozeaneum gehört auch eine Delphin-Lagune am Palawan Beach, in der Buckeldelphine zu sehen sind. Mehrmals täglich kann eine begrenzte Anzahl von Besuchern in die hüfttiefe Lagune steigen und mit den Delphinen schwimmen.

Merlion and Merlion Walk

Images of Singapore

Dieser Trip dauerte den ganzen Tag und als wir ins Hotel zurück kamen wurde es bereits dunkel. Nach einem kleinem Abendessen fielen wir müde, aber glücklich in unser Bett.

7. Tag

 

Ich hatte mir zu Hause schon ein paar Ziele ausgesucht, die ich sehen wollte und dazu gehörte auch Pulau Ubin. Pulau Ubin ist eine Insel die in der Strasse von Johor zwischen Malaysia und Singapur liegt.

Beim Frühstück fragte ich meinen Liebling, ob sie mich begleiten wolle und sie sagte ja, aber nur bis zur Anlegestelle, denn die Insel konnte nur mit einem Boot angefahren werden.

So fuhren wir mit einem Taxi (was sonst?) zum Changi Point Ferry Terminal, das ist die Anlegestelle  für Boote, die zur Insel fahren.

 Dort angekommen, nahm mir Frauchen meinen Geldbeutel ab (sie sah die Boote und glaube nicht mich wieder zu sehen) gab mir 20 Singapurdollar, setzte sich in ein Cafe und überließ mich meinem Schicksal.

Ich kaufte mir ein Ticket (2,50 Singapurdollar) ging zur Anlegestelle und setzte mich mit 9 anderen in das Boot.

Die Boote sind umgebaute Fischerboote, mit einem Dieselmotor der sich anhört als gäbe er jede Minute den Geist auf. Ich blickte zurück, hoffte meine Frau noch ein letztes Mal zu sehen und dachte, nun wirst du Haifutter.

Nach einer Überfahrt von 20 Minuten, geschätzten 20 Vaterunser und 30 Gegrüßet seist du, Maria,  kam ich heil auf der Insel an.

Ich klinkte mich aus dem Strom der Menschen aus und begab mich auf Erkundungstour.

 Nach etwa 4-5 Stunden kam ich wieder zurück zur Anlegestelle, bezahlte wieder meine 2,50 Singapurdollar und die 20 Vaterunser und 30 Gegrüßet seist du, Maria, halfen auch für die Heimfahrt.

Mit einer Taxe fuhren wir zurück zur Stadt und begaben uns in ein Cafe, wo ich Sandra das erlebte bildlich erzählte.

Am Abend gingen wir wieder mal in die Longbar, um einen für mich wunderschönen Tag ausklingen zu lassen.

 8.Tag

Heute waren wir im Zoo! Der Zoo von Singapur ist wohl der schönste den ich bisher gesehen habe und das sind nicht wenige gewesen. Die Gehege sind nicht durch Gitter, sondern durch Wassergräben von den Besuchern getrennt. Leguane, Warane und andere Echsen laufen hier frei umher.

Die Tiere werden den ganzen Tag beschäftigt und sind somit nicht so träge wie bei uns!

Der Zoo ist in die verschiedenen Kontinente unterteilt. Da passt wirklich alles!!

Dieser Tag wurde mit einem guten Abendessen und einem Besuch in einer Insiderbar morgens um 4 Uhr beendet.

9.Tag

Da es letzte Nacht sehr spät wurde, war heute ein Ruhetag angesagt. Wir gingen sehr spät (10.00 Uhr) frühstücken und danach bummelten wir etwas durch die Stadt.

 10.Tag

 Heute hatte mein Frauchen Geburtstag und beim Frühstück hatte ich die geniale Idee, sie könne ganz alleine entscheiden, was wir heute machen.

 Ich werde es NIE wieder tun.

Nach dem Frühstück gingen wir erst noch mal auf unser Zimmer, weil Sandra ihre  „ichbrauchemeinezwölfstundenshoppingmarathonschuhe“

(sonst kann sie nicht mal 1 Stunde am Stück laufen) anziehen musste.

Und nun wusste ich was mir bevor stand!!!!

Zuerst schlenderten wir die Strassen entlang und schauten uns Souvenirläden an. Ich dachte schon mein Liebling hat Erbarmen mit mir.

 Denkste!

Sie wollte mich in Sicherheit wiegen,

um dann gnadenlos los zu schlagen.

Es ging von einem Einkaufszentrum ins Nächste. Es reihte sich Laden an Laden und die nahmen einfach kein Ende.

Und dann war da noch das größte Kaufhaus von Singapur, in dem man alles kaufen kann (ich glaube da kann man von einer Schraube bis zum Haus alles erwerben!?)

Was soll ich sagen, ich starb 1000 Tode.

Nach etwa 10 Stunden (für mich waren es 100) kamen wir wieder zurück ins Hotel. Für den Abend hatte ich einen Tisch in einem 5 Sterne Restaurant bestellen lassen.  Nach dem vorzüglichen Essen gingen wir zurück ins Hotel, wo meine Frau mit einem Geburtstagsständchen und einem – kuchen in der Hotelbar überrascht wurde.

 11.Tag

 Da sich Frauchen gestern mit dem Laufen etwas übernommen hatte, war heute wieder ein Alleingang angesagt. Ich schlenderte ein wenig durch die Stadt und kam am

Fort Canning Park vorbei, der in der Mitte von Singapur liegt.

Der Fort Canning Park auf dem Bukit Larangan genannten Hügel in Singapur mit ca. 18 Hektar Fläche liegt zwischen der Fort Canning Road (Norden), der Stamford Road (Nordosten), der Clemenceau Avenue (Westen), der River. Valley Road (Süden) und der St. Victoria Street (Osten). Er wurde nach Lord Canning benannt

Der Park beherbergt das Fort Canning Centre, das Fort Canning Service Reservoir (Wasserspeicher), den ältesten christlichen Friedhof der Stadt, den ASEAN Sculpture Park (von 1981), die Battle Box (Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg), zwei gotische Tore und den Spice Garden, den ersten botanischen Garten der Stadt aus dem Jahre 1822.

1823 erbaute Stamford Raffles sein Haus auf dem Hügel.

Am Abend wollte Sandra unbedingt ein Pizza essen gehen (ich sage jetzt besser nichts) und danach gingen wir in die Longbar.

 12.Tag

So langsam aber sicher mussten wir Abschied nehmen von Singapur, denn die 2 Wochen waren fast vorbei. Heute war noch mal eine Stadttour und Souvenirs kaufen angesagt. Wir ließen Buddha einen guten Mann sein und hatten die Zeit alle. Wir blieben überall stehen wo es was zu sehen oder zu essen gab (das war oft) und ich musste natürlich alles mal ausprobieren. Es wurde ein schöner erholsamer Tag, den wir dann in der Hotelbar nachts um 3.00Uhr ausklingen ließen.

 

13.Tag

Heute ist der letzte Tag, denn morgen geht es zurück in die Welt der Hektik. Frauchen und ich gingen noch mal getrennte Wege. Sandra war bei der Sängerin der Band von der Longbar, zu hause eingeladen. Ich ging noch mal in den Botanischen Garten, um in Ruhe Abschied von einem Land zu nehmen, dass mir so viele schöne Stunden und Tage beschert hat. Ich kann es immer noch nicht glauben, dass mich ein Land so in seinen Bann ziehen konnte!?

Am Abend gingen wir das letzte Mal in die Longbar, um von der Band Abschied zu nehmen!

 Heute kann ich meine Frau verstehen, dass sie, als sie das erste Mal zurück kam, so von Singapur schwärmte!!!

Vergesst alles was ich am Anfang meines Berichtes geschrieben habe.

Ich weiß, dass ich Singapur wieder sehen werde!

2013 haben wir Silberhochzeit und die werden wir in Singapur verbringen!

2015 ist Singapur 50 Jahre unabhängig und wir sind dabei!

Ich kann mir vorstellen, in Singapur meinen Lebensabend zu verbringen!

 14.Tag

Heute war es soweit, wir mussten wieder zurück nach Deutschland. Nach dem Frühstück gingen wir auf unser Zimmer und holten unsere Koffer. Der Flug war erst um 14.35 Uhr, aber wir ließen uns schon zum Flughafen bringen, denn der Changi Airport ist etwas ganz besonderes und da braucht man Zeit um sich alles anzusehen. 

 

 

 

 

 

 

 
Kostenlose Homepage von HpS4u Datenschutz
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der/die Autor/in