Ich will bei dir sein

Die Arme um dich legen

Dich als Ganzes spüren

Wenn du vor mir stehst

Ich will bei dir sein

Den Klang deiner Stimme

In meinem Ohr genießen

Wenn du mit mir sprichst

Ich will bei dir sein

Die Weichheit deiner Lippen

Auf meinen spüren

Wenn du mir nahe bist

Ich will bei dir sein

Die Wärme deiner Haut

Auf meinem Körper spüren

Mit deinem Körper eins sein!

Dein sein möchte ich in dieser Nacht,

in Deinen Armen liegen,

mit Deinen Küssen auf meinem Körper.

Deinen Atem überall spüren,

Deinen Geruch einatmen,

als gäbe es nur dies zum Überleben.

Eins werden mit Dir

und die Zeit zum stehen bleiben bringen...

 

  Meine Fantasien*

Meine Gedanken,

blühend wie eine Frühlingswiese,

schwirren zu dir.

Meine Fantasien,

einem bunten Regenbogen gleich,

streichen über deinen Körper.

wie ein Sommerregen,

tröpfeln zarte Worte in dein Ohr.

Glühend heiß, wie die Sonne Afrikas,

fühlst du meine Hände auf deiner Haut.

Einem Erdbeben gleich,

rasen Wellen über deinen Körper,

während meine Zunge zarte Rinnsale darauf zaubern.

Wie die Morgenröte,

strahlen deine Augen,

während du ermattet,

sanft mich an dich ziehst.

Ich nenne es Liebe, Vertrauen, Zärtlichkeit!!

 

  Einsamkeit

Einsam fühle ich mich dann,

Wenn ich eine Hand suche

und nur Fäuste  finde.

  LIEBESNACHT

 

WENN DU ZÄRTLICH DEINE ARME UM MICH LEGST
NACKTE HAUT SICH WINDET, DREHT, BEWEGT
WIR UNS FALLEN LASSEN IN TRAUMSEIDENE KISSEN
MÖCHTE ICH KEINE SEKUNDE DAVON VERMISSEN

UNSERE KÖRPER ERTASTEN WIR, SINNLICH TIEF
WIRD VERLANGEN HELLWACH WELCHES IN MIR SCHLIEF
WILL DEINE LIEBE MIT ALLEN SÄFTEN SCHMECKEN
HEISSE HAUT STÜRMISCH MIT KÜSSEN BEDECKEN

IM SPIEGEL UNSERE SCHATTEN WANDERN HIN UND HER
ERWARTUNGSVOLL BEGIERIG VERLANGEN WIR NACH MEHR
IM TAUMEL DER SEHNSUCHT VERLIEREN SICH UNSERE HERZEN
ERHELLT VON TAUSEND FLACKERNDEN KERZEN

MIT HAUT UND HAAR WILL ICH DICH, ALLES VON DIR
DECKE MICH ZU MIT ZÄRTLICHKEIT, DAS ICH NICHT FRIER
ZIEHE DICH AN MICH, UMFANGE DICH IM RAUSCH DER NACHT
TU MIT MIR WAS DU DIR IN DEINEN TRÄUMEN

ERDACHT HEISSE LODERNDE FLAMMEN DEM DUNKELN ENTSTEIGEN
UNSERE KÖRPER UMSCHLUNGEN UND TANZEND IM REIGEN
DIE UNSEREN STIMMEN SICH IN PURER LUST ÜBERSCHLAGEN
UND SCHWEIGEND DIE SCHÖNSTEN STUNDEN
ERTRAGEN

ICH TIEF IN DIR, IN EXTASE DEIN SÜSSER KÖRPER AM BEBEN
WIR DEM SCHÖNSTEN DER LEIDENSCHAFT ENTGEGEN STREBEN
HALT MICH FEST, MEINE HÄNDE IN DEINEM HAAR VERGRABEN
LASS UNS AN DER BODENLOSEN VIELFALT DER LIEBE ERLABEN

 

ORIENTIERUNGSLOS WIR UNSEREN SINNEN ERLIEGEN
UNS STREICHELND, LIEBKOSEND, DEM HIMMEL ENTGEGENFLIEGEN
IN WOHLIGER WÄRME UNS EIN SCHAUER ERZITTERN LÄSST
ENTSINKEND, DEM GEFÜHL ERGEBEND, HÄLST DU MICH FEST


LASSEN UNS FALLEN ZURÜCK IN DIE WEICHEN, SEIDENEN KISSEN
EIN KUSS VON DIR, WAS DU DIR DENKST, WILL ICH WISSEN
SAG DIR NOCH, DAS ICH DICH NICHT VERMISSEN MAG
IM SCHLAF TRÄUMEND VON DER NACHT, ERWARTEN WIR DEN TAG!

(unbekannt.)

 

  Einsamkeit

Wenn man lieben will,

doch nur den Schatten umarmt.

Wenn man reden will,

doch nur die Gedanken hören zu.

Wenn man lachen will,

doch das Herz kann nicht heiter sein.

Wenn man tanzen will,

doch die Musik nur von ferne hört.

Wenn man weinen will,

doch aus den Augen keine Tränen mehr kommen.

Ständig bei dir und doch allein

das ist Einsamkeit.

 

  Die Liebenden

Innige, verzehrende Blicke

Ihre Sprache.

Begehrendes Funkeln der Augen

Ihr Spiegel

Streichelnde, zärtliche Hände

Ihr Werkzeug -

in Zusammenspiel mit Leidenschaft

erklimmen sie ,entrücken sie ,

erleben sie , exstatische Höhen.

Fühlen, riechen, schmecken

genussvoll Körperschweiß,

nackte , bebende Körper

bedeckt von dem schweren Mantel

Ihrer unendlichen Liebe.

Stumme Lippen schwören

ewige Treue,

sich nie wieder loslassen

sich ganz verlieren in der Leidenschaft zueinander.

Wie mächtig doch die Liebe ist

wenn man das Glück hat

ihr zu begegnen!!!

 

  Nur eine Nacht

Sternenlichter fielen leise,
perfekter Auftakt der Nacht.
Traumstart unserer Reise,
der Himmel hat uns zugelacht.

Kusstrunken und Sinnenverfangen,
hab ich Dich sanft verführt.
Taumeltanz - rund ums Verlangen
und es hundertfach neu gespürt.

Zart wie Seide - heiss wie Feuer,
Haut an Haut ganz nah gelegen.
Auftakt in ein Liebesabenteuer,
aufgewühlt und doch verlegen.

Feuerwerke am Firmament,
ausgelöst - durch Dich allein.
Spürten wir - der Himmel brennt,
flogen bebend in ihn hinein.

Zärtlichkeit - die uns umhegte,
während wir einander lauschten.
Ein letztes Beben - das uns verwehte
und in den Poren als Echo rauschte.

Still und stürmisch - kalt und heiss,
in der Gefühlsachterbahn gesessen.
Flüsterworte streiften unsere Ohren leis´,
diese eine Nacht - werde ich nie vergessen.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kostenlose Homepage von HpS4u Datenschutz
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der/die Autor/in