Moritz

Eigenes Bild Nr. 5

 

Schönen guten Tag, mein Name ist Moritz. So, kein besonders einfallsreicher Name? Jedenfalls passend, finde ich.

Ich war ein Streuner, immer unterwegs, auf der Suche nach fressbarem Material. Ein Garten hatte es mir besonders angetan, da gab es so viele Verstecke unter Sträuchern und sonnige Rasenstücke. Dass da noch einige andere Katzen unterwegs waren, störte mich überhaupt nicht, ich war ein ziemlich friedlicher Kater. Damit ich mal ein bisschen besser auffiel, stolzierte ich immer öfter auf einen Platz direkt vor dem Wohnhaus - ich wusste damals noch nicht, dass das Terasse heisst - und tatsächlich, eine Frau sah mich und Minuten später stand ein Teller voll Katzenfutter vor mir. Ich war überrascht und dankbar verschlang ich diese Delikatesse. Hatte ich so etwas schon jemals gegessen? Ich weiss es nicht.

So ging das ab dann jeden Tag. Ich kam, es gab Futter, ich streunte noch ein bisschen, hatte aber immer weniger Lust dazu, in dem Garten gab es alles, was ich brauchte. Also entschloss ich mich, zu bleiben. Die Frau war glaub´ich nicht so ganz erfreut darüber, dafür konnte ich mich bei ihrem Mann unheimlich gut einschmeicheln. Ich beschloss, ziemlich unauffällig zu bleiben, ich schlief einfach viel. Als ich diesen schwarzen Kater, den sie Carlo nannten, ´mal bisschen verdroschen habe - er war ja der absolute Liebling! - war die Frau ziemlich böse mit mir. Ein paar Tage später steckte sie mich in einen engen Korb, obwohl ich mich kräftig wehrte, und es ging zu einem mir sehr unsympathischen Mann mit weissem Kittel, mehr weiss ich nicht mehr.

Sie hatten mich kastrieren lassen, naja, ich wollte doch sowieso bleiben.

 

Eigenes Bild Nr. 6


Meine Lieblingsbschäftigung: auf Papa´s Schoss schlafen.

 

 

Eigenes Bild Nr. 3

 

 

 

Tinka

 

 

 

 

 

Gespräch unter Nachbarn:

Ja, also, das muss man doch wirklich mal sagen, die Dosi, die ist doch ein bisschen.., na ja, du weisst schon, die hat doch einen Katzenfimmel. Schön, sie hat ein Baby meiner Tinka aufgenommen und nachher dann Tinka auch noch , weil ich sie nicht mehr haben konnte wegen meiner Allergie, weisst du ja. Wir wollten Tinka ja ins Tierheim geben, aber Burschi hat gesagt, das kommt gar nicht in Frage. Obwohl, sie hatte ja noch eine alte Katze und die hat sich mit Tinka überhaupt nicht vertragen, da gab es immer Streit. Naja, die alte Katze ist dann gestorben, aber Tinkas Kind hat sich mit ihrer Mutter auch nicht mehr vertragen. Ich weiss gar nicht, wie man sich so einen Stress machen kann! Später hat sie noch einen schwarzen Kater aufgenommen, der herumgestreunt ist, die spinnt wirklich, wahrscheinlich hat sie zu viel Zeit. Jedenfalls hat sie Tinka einige Jahre gehabt, zuerst ist sie immer in unserem Garten gewesen, war eben ihr Revier, aber später war sie eigentlich immer drüben bei Dosi. Dann erinnere ich mich noch an die Aufregung, als Tinka spurlos verschwunden war. Dosi hat überall Zettel aufgehängt, alle Nachbarn gelöchert, das weisst du sicher noch, in eurem Gartenschuppen musste sie doch auch nachschauen. Jeden Abend ging sie durch das halbe Dorf und hat die Katze gerufen. Dann, nach 9 Tagen war sie plötzlich wieder da, ein bisschen dünner, aber sonst wie immer. Keiner wusste, wo sie gewesen war. Da war die Freude natürlich riesengross bei Dosi.

Eines Tages erzählte sie mir, dass Tinka zuckerkrank ist und sie täglich Insulin spritzen muss, da habe ich den Kopf geschüttelt. Es ist doch nur eine Katze! Ich hätte das nicht gekonnt und ich hätte es auch nicht gemacht, überleg mal, das Geld, was das kostet!! Dosi hat mir erzählt, dass das ganz kleine Fläschen sind zu 7 Euro oder so, ich hab es vergessen. Aber sie hat die Katze jeden Tag gespritzt, hat sie sogar im Garten gesucht, mit der Spritze in der Hand, um das Tier nicht so sehr zu stressen.

 

 

 

 

Bärle 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bärle ist Tinka´s Kind.  

Kostenlose Homepage von HpS4u Datenschutz
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der/die Autor/in